Rottershausen
Event

Vorfreude auf "... ab geht die Lutzi" 2017

Beim "... ab geht die Lutzi"-Helferfest wird mit "Madsen" der musikalische Höhepunkt für 2017 bekannt gegeben. Der Karten-Vorverkauf startet im Februar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ohne den unermüdlichen Einsatz hinter den Kulissen ist ein Event wie dieses Festival nicht zu stemmen.  Foto: Klaus Schmitt
Ohne den unermüdlichen Einsatz hinter den Kulissen ist ein Event wie dieses Festival nicht zu stemmen. Foto: Klaus Schmitt
Gut ein halbes Jahr nach dem "... ab geht die Lutzi"-Festival 2016 stand für das ehrenamtliche Team erst einmal ausgiebiges Feiern auf dem Programm. Die Organisationsspitze nutzte das große Helferfest aber auch, um Bilanz zu ziehen, zahlreiche Spendenchecks zu verteilen und schon jetzt Lust auf die Veranstaltung 2017 zu machen. Denn die Headliner für 2017 ist niemand Geringeres als die bekannte Indie-Rock-Band "Madsen".


Nur eine "Pflicht"

Nach dem Trubel des "... ab geht die Lutzi"-Festivals 2016 war in Rottershausen Ruhe eingekehrt. Bis jetzt. Vor Kurzem kamen die rund 250 ehrenamtlichen Helfer erneut zusammen. Diesmal hatten sie allerdings keine Pflichten zu erfüllen - außer eine: Ausgiebig sich selbst zu feiern. Die "Lutzi"-Chefs Christian Stahl und Klaus Schmitt hatten anlässlich der siebten erfolgreichen Festival-Ausgabe erneut für ein gebührendes Dankeschön gesorgt. Leckeres Essen, eine BIO-Cocktailbar und nicht zuletzt die in der Region beliebte Live-Band "Bei die Omma" schnürten ein gelungenes Party-Paket.

"Mit dem Helferfest will sich das Team und der Verein FCE Rottershausen bei den vielen Freiwilligen bedanken, ohne die das Festival in dieser Größenordnung und der Art und Weise, wie es momentan stattfindet, nicht möglich wäre", betont Christian Stahl.


Großes Renommee

Was bislang gemeinsam geschafft wurde, ist beachtlich. Das Festival hat sich über die vergangenen Jahre zu einem kulturellen Event weit über die Grenzen des Landkreises und Frankens hinaus entwickelt. "Gäste nehmen teilweise 300 Kilometer Anfahrt auf sich, um ein Wochenende lang dabei zu sein", nennen die Organisatoren ein Beispiel. Auch die Wahrnehmung von offizieller Seite habe sich mittlerweile stark verändert und die Zusammenarbeit mit Behörden, vor allem die Unterstützung durch den Bürgermeister und die Gemeinde Oerlenbach, sei sehr gut und erleichterte die Planungen immens.


Viele Spenden

Ihren Erfolg wollte das "Lutzi"-Team auch 2016 teilen. Insgesamt wurden im Rahmen des Helferfestes Spenden in Höhe von 3000 Euro überreicht. Die Zuwendungen erneut wohl überlegt. Nachdem 2015 für einige Hilfsorganisationen, die weltweit agieren, gespendet wurde, gingen diesmal alle finanziellen Mittel an Vereine oder Organisationen, in denen auch die Helfer des Festivals aktiv sind. Unterstützung gab es zum Beispiel für die Anschaffung eines Defibrillator für die Heimatgemeinde, der von der hiesigen Freiwilligen Feuerwehr betreut wird.


Waldhütte für Kindergarten

Der Kindergarten darf sich über eine Waldhütte freuen. Denn der bisher direkt neben dem Festivalgelände gelegene Platz war für die Kleinen nicht mehr ideal. Zu guter Letzt wurde ein Beitrag zur Reparatur der Kirchenorgel geleistet. Außerdem gingen bereits während des Festivals im Juni weitere 1900 Euro an die Non-Profit-Organisation "Viva con Agua", die sich über das Pfand generiert hatten.

Nachdem sich das Team mit den "Donots" schon in diesem Jahr einen echten Traum erfüllt hat, setzen sie für die kommende Ausgabe "nochmal ordentlich einen oben drauf".

Begeistert werden soll das Publikum zum Höhepunkt Festivals 2017 mit Rock, Punk und Pop aus dem Wendland. "Insbesondere live zählen Madsen nach wie vor zu den mitreißendsten Bands weit und breit", urteilen die Kollegen vom Open Flair Festival über die Musiker. Weitere bekannte Namen seien bereits in Arbeit. Nicht nur an den Attraktionen für die Gäste werde gearbeitet, sondern auch die Situation für die Helfer werde permanent weiterentwickelt.


Vorverkauf ab Februar

Angezählt wird für die "Lutzi" bereits in wenigen Wochen. Der Vorverkauf soll im Februar starten. Musikfans sollten sich sputen. "Nachdem der Samstag diesmal zu späterer Stunde ausverkauft war und es einen Einlass-Stopp an der Abendkasse gab, empfiehlt es sich bereits im Vorfeld sein Ticket zu reduzierten Preisen zu sichern", sagt Christian Stahl." Es wird definitiv eine Abendkasse geben, allerdings sieht es so aus, als wäre diese 2017 sehr begrenzt." Nicole Oppelt

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren