Bad Kissingen
Sportgala

Superprogramm bei "Nacht des Sports"

Die "Nacht des Sports" ist ein Erfolgsmodell aus Show und Ehrungen. Bei der Veranstaltung in der Bad Kissinger Bayernhalle wurden zahlreiche Attraktionen geboten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Turnerinnen des TSV Bad Kissingen eröffneten die Nacht des Sports. Fotos: Peter Rauch
Turnerinnen des TSV Bad Kissingen eröffneten die Nacht des Sports. Fotos: Peter Rauch
+26 Bilder




Bad Kissingen — Die "Nacht des Sports" ist für die meisten der in Bad Kissingen beheimateten Sportler fast genau so aufregend wie der eigentliche Wettkampf. Nur mit dem Unterschied, dass sie hier vor heimischem Publikum auftreten, denn zu welchem sportlichen Großereignis reist schon eine Fangemeinde mit? Selbst zu Weltmeisterschaften der Allkämpfer reisen meist nur die Aktiven, auch wenn diese im "nahen" Prag ausgtragen werden.
Geht es dann gar nach Seoul (Korea) oder Narita in Japan, wo jeweils die Endausscheidungen der Sambo-Kämpfer stattfanden, so ist der Kissinger Sportler dann meist ganz alleine dort vertreten, es sei denn, es ist noch ein zweiter Vereinskamerad mit dabei, der ebenfalls mit in die Endwertung kam.
So war es eigentlich bei all "unseren" Weltmeisterschaftsteilnehmern: Rustam Alakhveran und Jurij Pitchenko kamen mit einem 10. bzw. 8. Platz aus Seoul zurück. Philipp Graf und Alexander Pesozkij, die ebenfalls beim TSV Bad Kissingen in der Sambo-Gruppe aktiv sind, waren zur WM in Narita (Japan), kamen erst vor wenigen Tagen zurück und warten daher noch sehnsüchtig auf ihre Plazierung. Definitiv Weltmeister in ihren Altersklassen sind Yvonne Engel, Moritz Kleinhenz und Désirée Pahl die in Prag beim "Korean Form", einer asiatischen Kampfsportart, antraten. Ihr Trainer Yves Engel (SV Garitz) holte sich bei gleicher Veranstaltung den Titel "Vizeweltmeister", ebenso Moritz Kleinhenz. Die Jugendmannschaft, also die unter Zwölfjährigen, holten sich in Korean Form zudem den Titel "Deutscher Meister".
Überhaupt waren die Kissinger Kampfsportler jene, die am meisten und höchsten auf den einzelnen Siegerpodesten standen, wenngleich bei der diesjährigen Ehrung neben den Leichtatlethen und anderen Vereinssportlern diesmal auch einige "Exoten" geehrt wurden: So gab es von Oberbürgermeister Kay Blankenburg für Kissinger Springreiter, Schachspieler, Radfahrer, Kegler und Rallyefahrer Auszeichnungen, da sie allesamt Erfolge nachweisen konnten, die weit über die Landkreisgrenzen hinausreichten. So betonte der OB, der zusammen mit der TSV-Vorsitzenden Hannelore Schön die Veranstaltung eröffnete, dass Bad Kissingen nicht nur Kur- und Gesundheitsstandort sei, sondern auch eine Sportstadt und Sportler seien eben Vorbilder.
Exakt 200 solcher Vorbilder schüttelte er an diesem Abend die Hand zum Sieg, 200 Kissinger nahmen erfolgreich an Wettkämpfen weit über Kreisebene bis hin zu Weltmeisterschaften teil.
Für Roland Pleier, der nunmehr seit zehn Jahren die Veranstaltung moderiert, ist die "Nacht des Sports" die schönste Kombination, die es für eine Ehrung gibt. Eröffnet und eingestimmt von den Turnerinnen des TSV Bad Kissingen erleben Aktive, zu Ehrende und Gäste ein exakt dreistündiges Programm aus Show, Vorführung und Ehrung, wobei erfahrungsgemäß die Kleinsten den meisten Applaus für ihre Darbietungen bekommen.
Aber auch die Vorführungen der Kampfsportschule Engel mit dem SV Garitz vermittelten einen guten Eindruck in Teakwondo und Allkampf, zudem Yves Engel eine weitere Kampfsportschule eingeladen hatte, die sich etwas farbenprächtiger präsentierte.
Musik der etwas anderen Art präsentierte dann "Step by Step". Die vier Rannunger Boys, die hier die Musikschule besuchen, benutzen bei ihren Drum-Vorführungen alle möglichen Gerätschaften von der Trittleiter, über leere Eimer bis hin zu Abflussrohren.
Mit der deutschen Nationalmannschaft in rhythmischer Sportgymnastik kam eine Gruppe aus Stuttgart auf die Bühne, die in dieser Besetzung evtentuell sogar bei der nächsten Olympiade teilnimmt.
In Sportkreisen gut bekannt und vor allem bei den Kindern sehr beliebt ist die Gruppe Breakdance Too Extreme, wissen selbst die Kleinsten schon, dass eigentlich sie, nach dem Auftritt der Profibreakdancer, die Stars sind. Gemeinsam mit den Jungs aus Hamburg wird in Minutenschnelle ein Tanz einstudiert an dessen Ende dann das obligatorische Gruppenfoto steht.
Einen "richtigen Tanz", in dem Fall einen Tango, zeigten dann Sabine und Peter Lamping vom Bad Kissinger "Tango de Salon" und weiter ging es nochmals mit der Kampfsportschule Engel, der Memeza Akrobatik und als Schlussakkord des Abend mit der Memeza Feuershow. Dazwischen als wichtigste Punkte natürlich die Ehrung der exakt 200 Sportlerinnen und Sportler durch Oberbürgermeister Kay Blankenburg und die amtierende Rosenkönigin.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren