Oberthulba
Dorfentwicklung

Startschuss zum Straßenbau

Der Neubau der Kreisstraße in Hetzlos hat begonnen. Die Anlieger müssen sich am Ausbau des Gehsteigs finanziell beteiligen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Neubau der Kreisstraße in Hetzlos hat begonnen. Für die Gestaltung der Gehsteige, die gepflastert werden sollen, müssen die Anlieger kräftig in die Tasche greifen.  Foto: Günther Straub
Der Neubau der Kreisstraße in Hetzlos hat begonnen. Für die Gestaltung der Gehsteige, die gepflastert werden sollen, müssen die Anlieger kräftig in die Tasche greifen. Foto: Günther Straub
Mit Pflastersteinen soll der Gehweg an der neuen Kreisstraße gestaltet werden. Dazu rang sich der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag durch, nachdem es im Vorfeld einige Diskussionen unter den Anliegern gegeben hatte. Von den Gesamtkosten von 142 000 Euro müssen die Grundstückseigner die Hälfte tragen.
Für das Pflaster entschied sich der Rat, weil die Mehrheit der Betroffenen für diese Ausführung ist.
Eine Asphaltierung wäre knapp 9000 Euro günstiger. Ortsbeauftragter Klaus Kunder kommentierte: "Nach wie vor bin ich der Meinung, dass Pflaster kommen sollte. Es sieht einfach angenehmer aus." Die geringe Preisdifferenz könne kein Grund für eine Asphaltierung sein.

Ohne große Fugen verlegen

Die Räte legten vor Ort anhand von Mustersteinen das zu verlegende Pflaster fest: erdbraun, aus Beton, acht Zentimeter stark, scharfkantig, 23 mal 18 Zentimeter. Einig waren sich die Räte, dass die Oberfläche möglichst ohne große Fugen sein sollte. Das hatten sich die Anlieger gewünscht. So fällt das Schneeschieben leichter.
Die Straßenbeleuchtung wird um zwei Lampen ergänzt. Für die Ausstattung mit LED-Licht wird den Anliegern kein Mehrpreis in Rechnung gestellt.

Dorfzentrum entsteht

In Hassenbach soll der Umgriff um das Gemeindehaus zu einem Dorfzentrum werden. Das war auch der Wunsch einiger Anlieger. Allerdings sind einige Ortsbürger auch der Meinung, dass die Gemeinde die Mehrkosten für die Pflasterung der Straßenfläche von etwa 8000 Euro übernehmen sollte, da es um die Ortsverschönerung gehe. Die Gesamtmaßnahme wird fast 600 000 Euro kosten.
Geplant ist nun eine Straßenpflasterung vom Fußweg am Kriegerdenkmal zum Gemeindehaus bis zum Ende des Backhaus-Grundstückes. Zur Verwendung kommt das gleiche Pflaster wie am Backhaus. Wegen befürchteter Verschiebungen der Pflasterflächen werden die Betonsteine in der Kurve in ein Betonbett verlegt.

"Wir wollen die Verschönerung"

Marktgemeindrätin Margot Schottdorf (FW-CSU) stellte sich hinter die Anlieger: "Wir haben ein Gemeindehaus in Hassenbach und wollen die Verschönerung. Dann soll die Gemeinde die Mehrkosten für das Straßenpflaster auch übernehmen." Dem stimmten auch die Marktgemeinderäte mit 16: 1 Stimmen zu. Walter Manger (BV Thulba) meinte: "Dies darf keine generelle Entscheidung für künftige Maßnahmen sein." Es soll eine Einzelfall-Entscheidung bleiben, stimmte ihm Bürgermeister Gotthard Schlereth (FW-CSU) Manger bei.
Angepasst wird auch die Ortsbeleuchtung. Im Bereich des Dorfzentrums sollen die gleichen Leuchten wie im Pfarrgarten stehen. Für die Ergänzung der Beleuchtung kommen zu den Baukosten 7500 Euro hinzu.
Bauhofleiter Bernd Wald informierte den Rat über laufende Baumaßnahmen. In der Schulstraße in Hassenbach, wo es einige Probleme bei der Querung des Oberflächenwasserkanals gab, in Hetzlos an der KG 35 und am neuen Dorfplatz in Frankenbrunn läuft alles planmäßig.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren