Hammelburg

Schwungvoller Segen

Die Feuerwehr hat einen neuen Rüstwagen und ein Einsatzleitfahrzeug bekommen. Pfarrer Thomas Eschenbach weihte die Fahrzeuge mit besonders viel Elan.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Fahrzeugsegen von Pfarrer Thomas Eschenbacher war so schwungvoll, dass der Weihwassersprenger sich über den neuen Rüstwagen selbständig machte. So leerte er den Rest aus dem Weihwasserkessel ebenfalls mit Schwung über dem Einsatzleitfahrzeug.  Foto: Gerd Schaar
Der Fahrzeugsegen von Pfarrer Thomas Eschenbacher war so schwungvoll, dass der Weihwassersprenger sich über den neuen Rüstwagen selbständig machte. So leerte er den Rest aus dem Weihwasserkessel ebenfalls mit Schwung über dem Einsatzleitfahrzeug. Foto: Gerd Schaar
+6 Bilder
Einen hochkarätigen Florianstag feierte die Hammelburger Feuerwehr. Denn verbunden mit dieser Feier war die offizielle Übergabe eines Rüstwagens (RW) und eines Einsatzleitfahrzeugs (ELW-1) an diese Wehr.
Bevor gefeiert wurde, schritten die Floriansjünger in einer Kirchenparade unter musikalischer Begleitung der Stadtkapelle zur Stadtpfarrkirche St. Johannes. Dort gab es den Gottesdienst mit Pfarrer Thomas Eschenbacher, der danach im Gerätehaus die neuen Fahrzeuge segnete.
Dieser Segen war recht schwungvoll, und der Weihwassersprenger machte sich mit Flugbahn über den neuen Rüstwagen selbständig. Kein Problem - der Pfarrer verteilte das Weihwasser anschließend per Hand und leerte dann den Rest aus dem Weihwasserkessel erneut mit viel Schwung über dem Einsatzleitfahrzeug. Die Feier im voll besetzten Gerätehaus moderierte Michael Merz, einer der drei Vorsitzenden.
Nicht nur die Feuerwehrleute, sondern vor allem ihr Kommandant Michael Ohmert haben sich über die neuen Fahrzeuge gefreut. "Das ist der lang ersehnte Ersatz für den alten Rüstwagen, der nach knapp 30 Jahren technisch vollkommen veraltet war", sagte Ohmert. Der neue RW hat mehr als 200 PS und Allrad. Mit insgesamt 600 Stunden Ausbildung hätten die Kameraden sich auf die neue Technik vorbereitet. Auf neuestem Stand mit Digitalfunk und Internet ausgestattet sei der neue Einsatzleitwagen, so Ohmert. Die hohen Anschaffungskosten mit rund 473 000 Euro für den RW seien gerechtfertigt, wies Landrat Thomas Bold (CSU) auf mitunter lebensrettende Einsätze hin.


Kreisbrandrat mit Weitblick

Gerade für die vielen Einsätze der Hammelburger Feuerwehr auf der Rhönautobahn A 7 sei eine zeitgemäße Ausstattung der Technik vonnöten. In diesem Zusammenhang dankte Bold dem Kreisbrandrat Benno Metz und dem ehemaligen Kreisinspektor Peter Sell für deren Weitblick bei der Anschaffung. Vom Freistaat Bayern gebe es 147 000 Euro Zuschuss für den neuen RW.
"Auch der alte Kommandowagen war ziemlich defekt", sagte Bürgermeister Armin Warmuth (CSU). So sei ein neues ELW-1 längst fällig gewesen. Das von der Stadt Hammelburg angeschaffte neue Fahrzeug koste knapp 60 000 Euro und werde vom Landkreis Bad Kissingen bezuschusst, dankte Warmuth. Sein besonderes Lob galt der guten Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Feuerwehr. Ebenso bestätigte er die erfolgreiche Jugendarbeit der Hammelburger Floriansjünger.
"Ich bin stolz auf die Hammelburger Wehr", sagte Kreisbrandrat Benno Metz. Nach dieser Ersatzbeschaffung sei der Fahrzeugpark auf einem guten Stand. Metz erinnerte an den Schutzpatron St. Florian, dankte dem Freistaat für den Zuschuss und betonte das große Engagement der Feuerwehrleute: "Die Kameraden sind an 365 Tagen im Jahr notfalls zur Stelle."
Groß war die Anzahl befreundeter Wehren, die Abordnungen zum Fest entsandten. Sogar aus Fulda-Mitte war eine Abordnung angereist: der dortige Kommandant Rolf Hillenbrand überreichte ein Gastgeschenk.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren