Bad Kissingen
Sozial

Saale-Zeitung ruft zur Spendenaktion Weihnachtshilfe auf

Die Saale-Zeitung ruft zur Spendenaktion Weihnachtshilfe auf - heuer zum 19. Mal. Das Geld fließt in die Akut-Hilfe für Menschen aus dem Landkreis, die in eine Notsituation geraten sind.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daniel Schäfner, stellvertretender Geschäftsführer des Caritasverbandes für den Landkreis Bad Kissingen, Geschäftsführer Ludwig Sauer und Flüchtlingsberaterin Ursula Hartmann hoffen auf viele Spenden für die Aktion Weihnachtshilfe der Saale-Zeitung.  Foto: C. Schmitt
Daniel Schäfner, stellvertretender Geschäftsführer des Caritasverbandes für den Landkreis Bad Kissingen, Geschäftsführer Ludwig Sauer und Flüchtlingsberaterin Ursula Hartmann hoffen auf viele Spenden für die Aktion Weihnachtshilfe der Saale-Zeitung. Foto: C. Schmitt
Wer vor ihrer Tür steht, weiß nicht mehr weiter. Es ist die letzte Station. Die allerletzte Adresse. Erst wenn das Sozialamt sie weiterschickt, Familie und enge Freunde nichts mehr machen können, erst dann suchen die Menschen Hilfe bei Gabriele Morath. Sie ist Sozialberaterin beim Caritasverband für den Landkreis Bad Kissingen. Und oft muss bei ihr dann alles ganz schnell gehen.

Die Gasabrechnung trudelt ein. Nichts passiert. Die erste Mahnung, die zweite Mahnung, eine weitere Aufforderung, endlich zu zahlen, dann die Mitteilung über die drohende Konsequenz: Die Heizung soll abgestellt werden. Ein typischer Fall, meint Ursula Hartmann, Flüchtlingsberaterin und eine Kollegin von Gabriele Morath. Längst lassen viele Energieunternehmen nicht mehr mit sich handeln. Ratenzahlung? Nix da.

Eine Entwicklung belastet einkommensschwache Menschen zusätzlich: Die Energiepreise sind gestiegen, aber die Förderungen nicht mit ihnen. Jetzt muss es schnell gehen: Mit den Spenden der Weihnachtshilfe der Saale-Zeitung kann Gabriele Morath so eine Notfallhilfe leisten. Zum 19. Mal startet die Hilfsaktion, von der die Menschen vor Ort profitieren, direkt und unbürokratisch. "Wir sind zuversichtlich, dass die Aktion auch in diesem Jahr dank unserer vielen engagierten Leser wieder effektiv helfen kann", sagt Saale-Zeitung-Redaktionsleiter Paul Ziegler zum Start der diesjährigen Weihnachtshilfe.


Auf einmal braucht man Hilfe

"Es gibt tausend Möglichkeiten, wie man in so eine verzwickte Situation reinkommt. Es kann jeden treffen", sagt Ursula Hartmann. Medikamente, Fahrt zum Facharzt: Auch für die Flüchtlingshilfe wurden Teile der Spenden eingesetzt, "damit Härten abgefedert werden", sagt Flüchtlingsberaterin Ursula Hartmann. "Wir wollen dort helfen, wo andere nicht mehr helfen können. Dann, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind", sagt Ludwig Sauer, Geschäftsführer des Caritasverbands. Diese Art der Hilfe werde künftig noch mehr an Bedeutung gewinnen, meint er. Die Altersarmut nimmt zu. Auch und speziell in Bad Kissingen, sagt Ursula Hartmann. "Armut ist wieder sichtbarer geworden."

Die soziale Beratungsstelle des Caritasverbandes ist auf das Spendengeld der Weihnachtshilfe angewiesen. Andere Töpfe können nicht angezapft werden, meint Ludwig Sauer. Dank der Aktion der Saale-Zeitung bekommen Menschen aus dem Landkreis, die in einer Notsituation sind, Hilfe. Daniel Schäfner, stellvertretender Geschäftsführer, freut sich: "Die erste Spende ist schon eingegangen."
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren