Laden...
Roth an der Saale
Freizeit

Roth: Selbermacher auf Baumterrasse

Daniel Schmitt ist ein echter Tüftler - nicht nur beruflich, sondern auch privat. Zuletzt baute er auf einer gestutzten Blaufichte eine Terrasse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daniel Schmitt auf der Baumterrasse, die er mit seinem Vater gebaut hat. Neben ihm steht Mario Digel, der das Preisgeld zum Selbermacher des Monats übergeben hat. Foto: Kathrin Kupka-Hahn
Daniel Schmitt auf der Baumterrasse, die er mit seinem Vater gebaut hat. Neben ihm steht Mario Digel, der das Preisgeld zum Selbermacher des Monats übergeben hat. Foto: Kathrin Kupka-Hahn
+3 Bilder
Sie schwankt ein wenig, die Plattform. So, als ob man sich auf einem Schiff befindet. Dafür gibt es eine wunderbare Aussicht: hinüber nach Steinach, ins Saaletal und bis zur Aschacher Leite. "Ich wollte schon immer einen Balkon haben", erzählt Daniel Schmitt. Er lässt seinen Blick über die Landschaft schweifen. Doch einen an das Dachgeschoss seines Elternhauses anzubauen, war einfach nicht möglich, trotz Balkonfenster.
Als dann die Blaufichte nahe seinem Wohnzimmerfenster gestutzt werden musste, bot sich eine einmalige Gelegenheit. Wie wäre es, darauf eine Art Baumterrasse zu errichten, quasi als Balkonersatz, dachte er sich.

Kurzerhand begann der 33-Jährige zu tüfteln, fertigte Skizzen an, besprach sich mit seinem Vater Peter. Der ist ebenso wie sein Sohn ein Techniker, ständig in seiner Freizeit dabei, Haus und Garten der Familie in der Rother Kirchgasse zu verschönern. Bei ihm stieß der Sohn mit der Idee sofort auf offene Ohren. Innerhalb kurzer Zeit waren sich die beiden einig, wie das Vorhaben gelingen könnte. "Nur ich war dagegen", fügt Mutter Traudi Schmitt hinzu. Doch die beiden Männer ignorierten das und setzten die Pläne im vergangenen Sommer innerhalb weniger Wochen um.


Konstrukt aus Holz und Metall

"Zuerst haben wir die Unterkonstruktion im Hof angefertigt und stückweise zusammengebaut", erklärt Daniel Schmitt. Das Schwierigste sei dabei gewesen, die Metallschuhe für die Holzbalken von Hand zu verschweißen. Drei Tage hat es gedauert, das Konstrukt aus Holz und Metall an dem Baumstamm anzubringen. Die Blaufichte wurde dabei nicht beschädigt und ist auch sonst nicht weiter mit der Baumterrasse verbunden, die mit einem Eisenring oben aufsitzt. Dennoch habe er einen Plan B, um Stamm und Stabilität der Terrasse zu erhalten, sollte der Baum eingehen.

Die Blaufichte haben seine Eltern kurz nach ihrem Einzug in das neu gebaute Haus zu Beginn der 1970er Jahre gepflanzt. "Die Fichte ragte letztes Jahr einige Meter über das Dach hinaus und drohte durch die Stromleitungen zu wachsen", berichtet der junge Mann. Für die Familie war das nichts Neues. In den vergangenen Jahren musste der Baum regelmäßig gestutzt werden. Genauso regelmäßig schlug er wieder aus und wuchs mit mehreren Spitzen in die Höhe. Doch damit ist es nun vorbei. Schließlich sitzt jetzt die Balkonterrasse als Sperre oben auf dem Stamm. Angst, dass die Konstruktion nicht hält, hat der Rother nicht. Schließlich habe sie im Winter die Belastung mit einem halben Meter Schnee ausgehalten. "Außerdem habe ich das durchgerechnet, das hält", sagt er.


Entwicklung von Elektromotoren

Der gelernte Industriemechaniker weiß, wovon er spricht. Nach seiner Lehre bei Siemens in Bad Neustadt hat er eine weitere Ausbildung zum Techniker absolviert. Inzwischen arbeitet er in der Elektromotoren-Entwicklung des Unternehmens. "Ich bin dort den ganzen Tag am Basteln", erzählt er. Auch privat hat der junge Mann immer etwas zu tun. Vor dem Haus der Familie steht sein alter, hergerichteter Opel, in der Garage wartet ein weiteres Modell auf die Instandsetzung. Auch an der Baumterrasse muss noch etwas gemacht werden. "Sie ist noch nicht ganz fertig", sagt Daniel Schmitt. Das Geländer gefällt ihm noch nicht, da will er noch etwas verändern.

Das nötige Kleingeld hat der Tüftler nun auch bekommen, denn er wurde zum "Selbermacher des Monats April" ernannt. Der Titel wird seit vergangenem Sommer regelmäßig von der Baumarktkette "Sonderpreis Baumarkt" ausgelobt und ist mit 500 Euro dotiert. Bewerben kann man sich im Internet auf der Homepage des Unternehmens, das seinen Sitz in Neustadt bei Coburg hat. Am vergangenen Freitag hat Mario Digel, Betreiber der Baumarktstandorte Bad Neustadt und Bad Königshofen, das Preisgeld überreicht. Natürlich in luftiger Höhe, auf der Baumterrasse, wo es etwas schwankt.