Hausen bei Bad Kissingen

Prozession durch das idyllische Nudelbachtal

Eine Bittprozession von Hausen nach Nüdlingen und zurück fand traditionell statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rund 50 Teilnehmer kamen zur Bittprozession von Hausen nach Nüdlingen und zurück.  Foto: Hans Georg Keßler
Rund 50 Teilnehmer kamen zur Bittprozession von Hausen nach Nüdlingen und zurück. Foto: Hans Georg Keßler
Die Tage um Christi Himmelfahrt werden in der katholischen Kirche in langer Tradition als Bitttage begangen, wozu Prozessionen durch die Fluren mit Bitten und Gebeten um Wachstum und Gedeihen der Feldfrüchte vorrangig waren, denn davon waren natürlich die Bauern aber auch die ganze Bevölkerung existenziell betroffen. In Hausen wurden so bis Ende der 50-er Jahre drei Bittgänge in die nähere Umgebung, nach Aschach, Haard und Nüdlingen abgehalten. In den letzten Jahrzehnten hat sich diese Praxis, auch wegen der Verkehrssituation, auf einen Bittgang reduziert, nämlich jährlich im Wechsel nach Haard oder Nüdlingen.
Heuer nahmen rund 50 Gläubige gemeinsam mit Stadtpfarrer Gerd Greier an der Bittprozession nach Nüdlingen teil. Sie wurden musikalisch begleitet von der Blaskapelle Hausen unter der Leitung von Fabian Keller mit Liedern aus dem Gotteslob und zum Monat Mai gehörenden Marienliedern.
Der Weg durch das idyllische Nudelbachtal in den frühen Morgenstunden hatte einen gewissen Zauber und ließ die Verbundenheit mit der Natur und die Bedeutung einer intakten Umwelt für den Menschen spürbar werden, was durch Bitten, Gebete und meditative Texte verstärkt wurde. Pfarrer Greiers Anliegen war es auch, die Augen für Gottes Schöpfung zu öffnen, das Umweltbewusstsein zu stärken und die Wertschätzung für menschliche Arbeit und Dienstleistungen zu betonen. Eingebunden in die Fürbitten waren auch die Dürrekatastrophen und Hungersnöte in Afrika sowie der christliche Aufruf zum Einsatz für Frieden in der Gesellschaft.
In der Pfarrkirche in Nüdlingen zelebrierte Pfarrer Greier den Bittgottesdienst, zu dem weitere Teilnehmer mit dem Auto kamen. Nach der Frühstückspause im Pfarrheim kehrten die Prozessionsteilnehmer auf dem gleichen Weg nach Hausen zurück, wo sie an der Pfarrkirche Hl. Kreuz mit dem Segen entlassen wurden.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren