Laden...
Oerlenbach
Projekt

Parliamo Italiano

An der Oerlenbacher Ganztagsschule bringt Luca Francione den Kindern die Sprache seiner Heimat bei - und die sind begeistert.
Artikel drucken Artikel einbetten
An der GTS Oerlenbach können die Kinder seit Dezember Italienisch erlernen, ein Glücksfall dank Luca Francione, einem gebürtigen Italiener, der dem Betreuungsteam seit Schuljahresbeginn angehört. Auf unserem Foto erzählt Luca aus seiner Heimat.  Foto: Stefan Geiger
An der GTS Oerlenbach können die Kinder seit Dezember Italienisch erlernen, ein Glücksfall dank Luca Francione, einem gebürtigen Italiener, der dem Betreuungsteam seit Schuljahresbeginn angehört. Auf unserem Foto erzählt Luca aus seiner Heimat. Foto: Stefan Geiger
"Wir freuen uns immer auf diese Stunde", versichern unisono die Kinder, die an der Ganztagesschule (GTS) Oerlenbach am 14-tägigen Kurs "Italiano" teilnehmen. In ihr Lob schließen sie vor allem Luca Francione ein, der seit Herbst in der GTS arbeitet.

"Für uns ist Luca Francione in seiner offenen Art ein Glücksfall. Seit September 2014 gehört er unserem Betreuungsteam an und versteht es ausgezeichnet, mit den Kindern umzugehen", sagt GTS-Leiterin Silke
Zänglein. Für die Anregung, Italienisch in das Angebot der Schule aufzunehmen, erbat er sich zwar Bedenkzeit. Wenig später aber sagte er zu. Zänglein: "Wir sind die einzige Schule im Landkreis, in der Italienisch gelernt werden kann. Das ist für uns toll, eine tolle Bereicherung."

Neue Heimat Ebenhausen

Luca Francione stammt aus Bari in Süditalien. Nach seinem Studium für Lehramt kam er nach Deutschland. Hier hielten ihn "Land und Leute" fest. Hier lernte er seine Ehefrau kennen, die aus Oerlenbach stammt. Beide wohnen in Ebenhausen. "Als die Gemeinde eine Stelle für die GTS ausschrieb, bewarb ich mich umgehend. Die Zusage folgte bald. Ich fühlte mich an der GTS sofort integriert. Die Arbeit mit den Kindern macht mir unheimlich viel Freude", versichert er ohne Einschränkungen. Sein Studienabschluss in Italien wird allerdings hier nicht anerkannt. In der Uni nochmals von vorne zu beginnen, schlug er aus, zumal ihn die GTS total begeistert.

Im Dezember 2014 startete der Kurs Italienisch. Am Anfang kamen ganz viele Kids. Inzwischen hat sich eine stabile Gruppe mit acht Mädchen und Jungen gebildet, effektiv und lernwillig, überschaubar mit dem Schwerpunkt des Alltagsitalienisch und nicht vollgepackt mit Grammatik. "Auf spielerische Art lernen die Kinder Italienisch. In den bisher wenigen Stunden können sie schon ganz viel. Darauf bin ich ganz stolz", sagt Luca. Er hat vor, die Eltern zu einem "Italienisch-Nachmittag" einzuladen. Die Kinder führen eine Mappe, um nach Lust und Laune zu Hause üben zu können.

Warten auf den Italienurlaub

"Die italienische Sprache gefällt mir ganz prima", bekennt der siebenjährige Diego, dessen Vater aus Spanien kommt. "Viele Wörter sind mit dem Spanischen, das ich kann, verwandt. Da fällt mir das Lernen leicht." Ähnlich äußern sich die Drittklässler Anna und Jeremiah. Sie freuen sich schon, wenn sie bei einem Urlaub in Italien ihre Kenntnisse zeigen können. "Ich habe mich sofort angemeldet", erzählt Emilia aus der 4. Klasse, "mein Vater ist Italiener. Ich kann das, was ich aus der Familie schon weiß, erweitern."

Ist Luca im Schulhaus unterwegs, ist seine Beliebtheit deutlich zu spüren. Die Kinder rufen ihn oder kommen mit ihren Fragen auf ihn zu. Er wiederum geht auf die Anliegen ein und trägt zum hohen Stellenwert, den die GTS genießt, bei. "Wir sind froh, ihn zu haben. Wir wünschen, dass er lange bei uns bleibt und dass die Kinder erkennen, wie wichtig Fremdsprachen sind", betont Leiterin Silke Zänglein.

Verwandte Artikel