Oerlenbach
Jubiläum

Offene Türen bei der Polizei

Zum 50-jährigen Jubiläum hat die Bundespolizei in Oerlenbach (Landkreis Bad Kissingen) in ihrem Aus- und Fortbildungszentrum zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. 6500 Menschen waren nach Oerlenbach gekommen, um zu sehen, was bei der Bundespolizei alles möglich ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wasserwerfer im Einsatz gab es beim Tag der offenen Türe der Bundespolizei in Oerlenbach zu sehen.  Fotos: Stefan Geiger
Wasserwerfer im Einsatz gab es beim Tag der offenen Türe der Bundespolizei in Oerlenbach zu sehen. Fotos: Stefan Geiger
+18 Bilder
Den Besuchern aus nah und fern gab das Aus- und Fortbildungszentrum, unterstützt von weiteren Standorten, an 24 Stationen einen Einblick in die vielfältige Alltagsarbeit. Die Beamten gaben bereitwillig Auskunft und fesselten die Gäste vor allem bei Einsatzfahrtraining, Wasserwerfereinsatz, Diensthunde und Reiterstaffel.
Dieter Wagner als Leiter der Fahrschule demonstrierte mit seinem Team ein Sicherheitstraining, das bis hin zu Grenzerfahrungen wie Fliehkräfte und Reifenhaftung reichte. Vom Standort Hünfeld war eine Einsatzgruppe mit Sonderfahrzeugen angereist. In einem Szenario unterstützten sie mit Wasserwerfern Fußgruppen, gestellt von Polizeianwärtern, gegen Gewalttätige. Bei Einsätzen komme es immer darauf an, die Verhältnismäßigkeit der Mittel abzuwägen, erklärte Polizeihauptkommissar (PHK) Alfons Werner und fügte an: "Bei der Übung selbst fordern wir zunächst die "Chaoten" zur Einstellung auf, ehe wir von Wasserregen bis Wasserstößen die Sicherheitskette unterstützen." "Damit wollten wir die praxisnahe Ausbildung unserer Beamtenanwärter/innen belegen", ergänzte Pressesprecher Hilmar Heppt.
Aus Neuendettelsau kamen Beamte mit Diensthunden. "Die Hunde durchlaufen eine einjährige Grundausbildung und eine 14-wöchige Spezialisierung", erläuterte Leiter Jörg Schneider. "Sie unterstützen Festnahmen wie bei illegalen Einschleusungen, Gepäckkontrollen auf Bahnhöfen und Flughäfen oder die Suche nach Sprengstoff und Rauschgeigt." Die Diensthunde lösten die Ergreifung einer flüchtenden Person und Sprengstofffindung in einem Fahrzeug perfekt. Eine andere Gruppe zeigte unter PHK Bernd Osterloh technische und taktische Hilfen aus Höhen und Tiefen, demonstriert mit Abseilen von Bäumen.
Eigens aus Berlin war eine Reiterstaffel angereist. "Reiten ist für uns harte tägliche Arbeit mit durchschnittlich sechs Stunden im Sattel", schilderte Leiter Stefan Adam. "Wir unterstützen Flugsicherung, Bahnpolizei oder Sicherheit im Fußballstadion."
Eine Übung ging auf Castortransporte ein, wenn sich Demonstranten an Bahnschienen festketten. Die Kräfte demonstrierten das verantwortliche Umgehen: Gleise anheben, Ketten mit Flex durchtrennen und Gleise wieder absenken, damit ein Zug weiter fahren kann.
Zu sehen und erleben gab es viel: Einstellungsverfahren, polizeiliche Einsatzsituationen wie Festnahmen und Anlegen von Handschellen, Bahnsicherheit, Selbstverteidigung für Frauen als Mitmachstation, Präventionssport für alle bis hin zu Kletterwand, Einblicke in Raumschießanlage, Fahrzeuge und Uniformen aus 60 Jahren BGS bzw. Bundespolizei, Passkontrollen, polizeiärztliche Dienste mit Blutdruck- und Blutzuckermessungen, Bekleidungskammer mit Schneiderei und Schusterei, Museum zur BGS-Zeit Oerlenbach, "Grenzen trennen - Grenzen verbinden" als Ausstellung der Bayerischen Vermessungsverwaltung und, und, und.
Walter Rügamer stellte in Vortrag und Broschüre seine Forschungen zum ehemaligen Lufttanklager vor. Die Bahnpolizei Würzburg verdeutlichte, wie einfach es Taschendieben gemacht wird, wenn beispielsweise Männer ihren Geldbeutel in die Gesäßtasche stecken. Das Thema Reisen mit Pässen und Gepäck griffen Beamte aus Nürnberg auf. Erstmals zu sehen war ein Film zu "60 Jahre BGS/Bundespolizei", vorgestellt von der Akademie Lübeck.
Dicht umlagert waren die Schauspieler Lara-Isabelle Rentinck und Max Florian Hoppe aus der ZDF-Fernsehserie "Küstenwache", um allen Autogrammwünschen gerecht zu werden. Seit 1. August ist die einstige Weltklassebiathletin Sabrina Buchholz in Oerlenbach. Sie beendete am Ende der letzten Saison ihre Karriere und unterrichtet am AFZ Sport und Einsatzlehre. "Ich bin von Oerlenbach begeistert. Mir gefällt es hier wunderbar", bekennt sie beim Autogrammschreiben. Täglich reist sie von Oberhof per Pkw bzw. Bahn an.
Zur Unterhaltung spielte das Bundespolizeiorchester Hannover auf. Am Ende waren alle zufrieden, aber auch müde, wie EPHK Klemens Wolf bestätigte: "Jetzt haben wir`s geschafft und gut geschafft."


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren