Bad Bocklet
Panne

Nur der Hauptdarsteller fehlte

In diesem Jahr gab es kein "Längstes Osterbrot von Bad Bocklet", weil die Bestellung auf dem Weg zum Bäcker verloren gegangen sein muss. Aber eine andere Firma lieferte Ersatz und sicherte damit den Erfolg der Benefizaktion für Pfarrer Martin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch ohne das "längste Osterbrot von Bad Bocklet" war die Benefizaktion dieses Jahr wieder ein großer Erfolg. Foto: Björn Hein
Auch ohne das "längste Osterbrot von Bad Bocklet" war die Benefizaktion dieses Jahr wieder ein großer Erfolg. Foto: Björn Hein
+7 Bilder
Die Aktion "Wir backen das längste Osterbrot von Bad Bocklet nach Ghana" war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Auch wenn heuer alles etwas anders lief als gewohnt. So machte zuallererst das Wetter dem "Freundeskreis Pfarrer Martin" einen kleinen Strich durch die Rechnung. Wegen des strömenden Regens musste die Veranstaltung in den Lesesaal verlegt werden. Dort, im Trockenen, war es aber sehr gemütlich, was die Besucher freute.


Trotzdem gab es Gebäck

Schwerwiegender war schon, dass das Osterbrot fehlte. Irgendwie war der Auftrag dafür bei der Bäckerei verloren gegangen. Für die Veranstalter war das aber kein Beinbruch, denn eine andere Bäckerei versorgte den Freundeskreis in anderer Form mit Gebäck für die Benefizaktion. "Es war in diesem Jahr ein wenig wie bei einer Veranstaltung in Ghana: Man weiß nie, was auf einen zukommt, aber am Ende klappt dann doch wieder alles", so Sigrid Klemke vom "Freundeskreis Pfarrer Martin" mit einem Schmunzeln.

Improvisieren war also angesagt, was aber dank vieler fleißiger Hände überhaupt kein Problem war. "Die Unterstützung, die wir von der Gemeinde erfahren, ist immer wieder toll. So durften wir den Lesesaal für die Veranstaltung kostenfrei nutzen", freute sich Klemke.

Dabei kommt der Erlös wie in jedem Jahr Pfarrer Martin aus Ghana und seiner Arbeit dort zugute. In diesem Jahr wird der Betrag für ein kleines, acht Monate altes Mädchen aus seiner Gemeinde verwendet. Das Kind wurde mit einem Wasserkopf geboren, und die Familie hatte zuerst kein Geld, es behandeln zu lassen. "Im Januar starb dann auch noch der Vater des Kindes. Auf der Beerdigung lernte Pfarrer Martin die Mutter und das Kind kennen und veranlasste ärztliche Untersuchungen bei dem Kind", erläuterte Klemke. Mittlerweile ist die kleine Natasha operiert, aber die Krankenhauskosten sind für die Mutter unerschwinglich. "Aus diesem Grund hat der ,Freundeskreis Pfarrer Martin' beschlossen, mit seiner Spende das Mädchen zu unterstützen", berichtete Klemke.

Selbstgebasteltes im Angebot

Zu diesem Zweck wurde auch Selbstgebasteltes verkauft, das vom Freundeskreis und seinen Unterstützern zuvor eigenhändig hergestellt worden war. Neben bemalten Holzeiern gab es aus Tüchern gebastelte Osterhasen sowie aus Naturmaterialien gefärbte Eier. Auch gebackene Osterhasen und Osterlämmer konnten erstanden werden, und die selbstgestrickten Schals waren bei den Besuchern wieder sehr begehrt. "Wir sind mit der Veranstaltung sehr zufrieden", zog Klemke vom Freundeskreis ihr Resümee. Und auch wenn es diesmal nicht das Osterbrot war, das Bad Bocklet und Ghana verband, so war es doch das Band der Menschlichkeit, das den Freundeskreis und seine Unterstützer mit dem afrikanischen Land vereinte.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren