Bad Kissingen
Natur

Noch mehr Blüten- und Pflanzenvielfalt im Sinnberg-Garten

Im nächsten Jahr wird eine noch größere Blüten- und Pflanzenvielfalt im Bad Kissinger Sinnberg-Garten wieder Freunde und Interessierte zu Besuchen locken
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Sinnberg-Garten gedeihen schon viele, auch seltene Pflanzen. Und es sollen noch mehr werden Foto: Marion Lang
Im Sinnberg-Garten gedeihen schon viele, auch seltene Pflanzen. Und es sollen noch mehr werden Foto: Marion Lang
Ackerrittersporn, Sommeradonisröschen, Venuskamm - das sind einige der Ackerwildkräuter, die wichtiger Bestandteil des Ökosystems Acker sein sollten, aber weit zurückgedrängt wurden und gefährdet sind. Jetzt sollen sie im Sinnberg-Garten wieder angesiedelt, gepflegt und beachtet werden.

Darüber verständigten sich bei einem Treffen im Sinnberg-Garten die Vertreterin der Bayerischen KulturLandStiftung, Marion Lang, mit örtlichen Ansprechpartnern wie Roland Lenhart von der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt, Claus Schenk vom Biosphärenreservat Rhön, Franz Zang vom Bund Naturschutz, Walter Hartmann, der den Sinnberggarten federführend mit aufbaute und über Jahrzehnte entwickelte und pflegte, und weiteren Aktiven.

Die Samen für die Aussaat wurden im Übrigen regional und populationsschonend gewonnen. Sie werden am Donnerstag, 13. Oktober, in einer Veranstaltung ausgebracht. Im nächsten Jahr dürfte somit die Blüten- und Pflanzenvielfalt im Sinnberg-Garten mit dieser Erweiterung wieder Freunde und Interessierte zu erneuten Besuchen locken.Bayernweit möchte das Projekt "Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft" bewirken, dass Ackerwildkräuter als Begleiter der Kulturarten in extensiv genutzten Feldern Verbreitung finden.
Sie stellen zum Beispiel für Feldvögel wie Feldlerchen eine wichtige Nahrungsgrundlage dar, dienen als Pollen- und Nektarquelle für Insekten. Farbenprächtige Blüten sind eine Bereicherung unserer Kulturlandschaft, eine Freude für den Betrachter.

Für das Projekt ist der Sinnberg-Garten ein idealer Platz, an dem schon viele, auch seltene Pflanzen gedeihen, der durch Schautafeln über die Lebensgemeinschaften und Einzelpflanzen informiert.

In neu anzulegenden Saatbeeten sollen nun zirka zehn weitere seltende Kräuter angesiedelt und dann vorgestellt werden. Im Sinnberggarten selbst ist die Information über die Pflanzen, Samengewinnung und dauerhafte Erhaltungskultur die Hauptfunkion der Aktion.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren