Bad Kissingen
Genuss-Welten

Neues vom Schoppenfetzer

Der Würzburger Autor Günther Huth liest im Museum Obere Saline aus seinem neuesten Fall.
Artikel drucken Artikel einbetten
Günther Huth kommt seit Jahren zu Lesungen. Foto: Günther Huth
Günther Huth kommt seit Jahren zu Lesungen. Foto: Günther Huth
Der Würzburger Autor Günther Huth kommt immer wieder gerne zu einer Lesung zu den Bad Kissinger Genuss-Welten - dieses mal am Freitag, 6. November, um 19 Uhr ins Museum Obere Saline. Im Gepäck hat er "Der Schoppenfetzer und das dunkle Geheimnis". Damit serviert er zu Weinverkostung und fränkischem Winzerteller einen Mord während der Kommunalwahlen in Würzburg. Gerriet Heuten umrahmt die Lesung musikalisch.
Es ist der 13. Fall von Kommissar Rottmann.
In Würzburg dümpelt der Kommunalwahlkampf völlig unspektakulär vor sich hin. Bis über Nacht eine neue Gruppierung auftaucht und am Unteren Markt in Würzburg Wahlplakate verbrennt - schließlich war die gesamte Stadt damit überflutet worden.

Stadtrat Duwe Golgatha gründet fast zur gleichen Zeit die Nichtwählervereinigung Würzburg NWW, die so enormen Zulauf bekommt, dass die üblichen Parteien die Notbremse ziehen wollen. Dann verschwindet Duwe Golgatha spurlos. Erich Rottmann, der Schoppenfetzer, wird auf seine Spur angesetzt. Sein Hund Öchsle stößt dann am Main auf eine Leiche...


Viel eigenes Erleben

Es geht also recht politisch zu im 13. Band des Schoppenfetzers. Für Günther Huth war der Wahlkampf 2014 tatsächlich der Aufhänger für diesen Fall: "Da ich im Wahlkampf auch persönlich als Stadtratskandidat beteiligt war, war ich in der Lage, quasi ,von innen heraus' für diesen Regionalkrimi zu recherchieren. Was ich auch kräftig ausgenutzt habe. Viele Zusammenhänge, die ich in meine Story einbezogen habe, waren so oder ähnlich in der Realität festzustellen und erlebbar." Ein Krimi aus dem Leben gegriffen also. Wenngleich viele Geschehnisse in diesem Krimi natürlich bewusst überzogen dargestellt sind.

Karten für die Veranstaltung gibt es im Alten Rathaus, Marktplatz 12, bei der Tourist-Information Arkadenbau oder unter Tel.: 0971/ 807 45 45.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren