Bad Kissingen
Jubiläum  

Mehr als nur Städtepartnerschaft

Anlässlich der seit 35 Jahren bestehenden freundschaftlichen Kontakte zwischen Bad Kissingen und Eisenstadt verbrachte eine Stadtratsdelegation ein Wochenende in der burgenländischen Landeshauptstadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Oberbürgermeister Kay Blankenburg und Bürgermeister Thomas Steiner stoßen mit einem Gläschen fränkischen Silvander auf die Städtepartnerschaft an. Fotos: Sebastian Handler/Stadt Eisenstadt
Oberbürgermeister Kay Blankenburg und Bürgermeister Thomas Steiner stoßen mit einem Gläschen fränkischen Silvander auf die Städtepartnerschaft an. Fotos: Sebastian Handler/Stadt Eisenstadt
+13 Bilder
Am 26. August dieses Jahres jährt sich die Städtepartnerschaft Bad Kissingens mit Eisenstadt. Denn an diesem tag im Jahr 1978 wurde der Partnerschaftsvertrag zwischen Bad Kissingen und Eisenstadt im Rathaus der burgenländischen Landeshauptstadt offiziell und feierlich unterzeichnet. Anlässlich dieses Jubiläums besuchte jetzt eine Stadtratsdelegation Eisenstadt und verbrachte ein ereignisreiches und interessantes Wochenende in der Partnerstadt.
Angeführt von Oberbürgermeister Kay Blankenburg, war die 45-köpfige Delegation aus Bad Kissingen von Eisenstadts Bürgermeister Thomas Steiner im Rathaus empfangen worden, um das 35. Jubiläum der Städtepartnerschaft zu feiern. "Bad Kissingen und Eisenstadt sind mehr als nur Partnerstädte. Seit über drei Jahrzehnten verbindet die beiden Städte eine innige Freundschaft, die weit über die offizielle Kooperation hinausgeht", betonte Bürgermeister Thomas Steiner bei diesem Partnerschaftsfest.

Der Unterzeichner feierte mit

Auch der frühere Bürgermeister Kurt Korbatits, der im August 1978 den Partnerschaftsvertrag namens der Landeshauptstadt unterschrieben hatte, war gekommen, um das freundschaftliche Miteinander der beiden Städte zu feiern.
Neben den offiziellen Besuchen von Delegationen haben sich längst auch zahlreiche persönliche Kontakte und Freundschaften entwickelt. Ein Beispiel dafür sind die beiden Feuerwehren. Hier gibt es regen Austausch und regelmäßige Treffen. Nicht zu vergessen ist nach den Worten des Kissinger Stadtarchivars Peter Weidisch auch der Künstleraustausch. Und auch bei Veranstaltungen sind die jeweiligen Partnerstädte gern gesehene Gäste. So besuchen die Eisenstädter regelmäßig das Rakoczy-Fest in Bad Kissingen oder sind bei den Genusswelten dabei. Und bei den Wein- und Genusstagen in Eisenstadt gibt es stets einen eigenen Stand mit Spezialitäten aus der unterfränkischen Kur-Metropole.
Die Bad Kissinger erlebten bei ihrem Wochenende in der burgenländischen Landeshauptstadt ein abwechslungsreiches und umfangreiches Programm. Nach der gemeinsamen Jubiläumsfeierlichkeit wandelte die 45-köpfige Delegation tags darauf bei einer Stadtführung auf den Spuren von Joseph Haydn durch die Landeshauptstadt. Aber auch eine Führung durch das renovierte Kultur- und Kongresszentrum an sowie eine Weingarten- und Kellerwanderung durch den Stadtteil St. Georgen. Winzer Hans Moser führte die Bad Kissinger Gäste dabei unter anderem zum Fundort der St. Georgener Urrebe. Den krönenden Abschluss bildete in geselliger Runde - wie könnte es in einer Weingegend anders sein? - ein Heurigenabend. red/abra
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren