Laden...
Schönderling
Feier

Mehr Schatten am Spielplatz

Zum "Tag des Baumes" hat sich der Landkreis Schönderling ausgesucht. Schließlich feiert der Ort 700 Jahre und der Obst- und Gartenbauverein 40 Jahre.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tag des Baumes in Schönderling. Interessiert beobachten (von links) Pfarrer Armin Haas und 2. Bürgermeisterin Beatrix Lieb den Einsatz von Bürgermeister Bernold Martin, Vereinsvorsitzendem Armin Hahn und Landrat Thomas Bold beim Pflanzen der Kastanie am Spielplatz. Kreisvorsitzender Markus Stockmann und Ehrenvorsitzende Irmgard Heinrich assistieren mit Gießkannen. Fotos: Oswald Türbl
Tag des Baumes in Schönderling. Interessiert beobachten (von links) Pfarrer Armin Haas und 2. Bürgermeisterin Beatrix Lieb den Einsatz von Bürgermeister Bernold Martin, Vereinsvorsitzendem Armin Hahn und Landrat Thomas Bold beim Pflanzen der Kastanie am Spielplatz. Kreisvorsitzender Markus Stockmann und Ehrenvorsitzende Irmgard Heinrich assistieren mit Gießkannen. Fotos: Oswald Türbl
+1 Bild
700 Jahre Schönderling und 40 Jahre Obst- und Gartenbau-Verein, da bot sich Schönderling als Ort zur Feier zum Tag des Baumes auf Landkreisebene förmlich an, sagte Landrat Thomas Bold bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste auf dem Dorfplatz.
Pfarrer Armin Haas verglich den Wuchs des Baumes mit dem menschlichen Körper, der fest verwurzelt sei und in seinem Leben auch Frucht bringen solle. Er segnete den Baum.
Bürgermeister Bernold Martin ging auf den Standort des Baumes im Bereich des Spielplatzes ein, wo seine Krone kommenden Generationen Schatten spenden könne.
2. Bürgermeisterin Beatrix Lieb stellte die Veranstaltung in den Rahmen der Feierlichkeiten zum 700-jährigen Ortsjubiläum. Sie wertete den langjährigen Einsatz des Obst- und Gartenbauvereins als Zeichen für den Zusammenhalt in einer gelebten Dorfgemeinschaft.


Klima und Wirtschaftsfaktor

Landrat Thomas Bold freute sich in seiner Ansprache über die Rotblühende Kastanie, die in Zusammenarbeit mit Kreisfachberater Dieter Büttner als Baum ausgewählt worden war. Die Kastanie sei auch sein Lieblingsbaum, der ihn in seinem Garten jedes Jahr mit seiner Blütenpracht erfreue. Bäume spielten nicht nur eine Rolle als landschaftsprägendes Element und hätten eine positive Wirkung auf das Kleinklima und die Luftreinhaltung, sondern sie stellten mit ihrem Holz auch einen Wirtschaftsfaktor dar und hätten als Totholz große Bedeutung für die biologische Vielfalt.
Um diese große Bedeutung immer wieder in Erinnerung zu bringen, beteilige sich der Landkreis seit Jahrzehnten an den Veranstaltungen zum Tag des Baumes, erklärte Bold.Bezirksrätin Adelheid Zimmermann schlug einen großen historischen Bogen von der Gründungszeit des Ortes bis in die heutige Zeit, und der Kreisvorsitzende des Verbandes für Gartenbau und Landespflege, Markus Stockmann, überbrachte die Grüße des Landesverbandes.


Aufruf zu sachlicher Diskussion

Franz Zang, Vorsitzender der Kreisgruppe des Bund Naturschutz brachte die Zukunftshoffnung, die Martin Luther mit seinem Apfelbäumchen zum Ausdruck brachte, in Zusammenhang mit den Überlegungen zu einem Nationalpark in der Rhön; er forderte zu einer sachlichen und fairen Diskussion aller Beteiligten auf.
Als Vorsitzender des Schönderlinger Obst-und Gartenbauvereins dankte Armin Hahn allen Mitwirkenden für die gelungene Organisation der Feier, insbesondere der Musikkapelle Schönderling unter der Leitung von Carolin Klug-Schäfer und dem Singkreis unter der Leitung von Elke Schneider.
Jungen und Mädchen der KLJB-Jugendgruppe führten einen Tanz auf. Auf dem Dorfplatz trafen sich schließlich alle noch zu gemütlichem Beisammensein, das vom Gartenbauverein ausgerichtet wurde.