Bad Kissingen
Diskussion

Jugendliche fühlen sich abgehängt

Bei der Station des "JuBei On Tour" in Albertshausen standen die Themen Busanbindung und die Veränderung des Stadtteillebens ganz oben auf der Liste .
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Jugendbeirat der Stadt Bad Kissingen besprach bei der Jungbürgerversammlung in Albertshausen mit Bad Kissingens Zweitem Bürgermeister Anton Schick, Stadtrat Walter Schuhmann (FW) und jungen Albertshäusern deren Wünsche für ihren Stadtteil. Foto: Stadt Bad Kissingen
Der Jugendbeirat der Stadt Bad Kissingen besprach bei der Jungbürgerversammlung in Albertshausen mit Bad Kissingens Zweitem Bürgermeister Anton Schick, Stadtrat Walter Schuhmann (FW) und jungen Albertshäusern deren Wünsche für ihren Stadtteil. Foto: Stadt Bad Kissingen
Bei den Jugendbürgerversammlungen des Jugendbeirats der Stadt Bad Kissingen (JuBei) in allen Stadtteilen äußern die Jugendlichen ähnliche Wünsche und Anregungen. Bei der Station des "JuBei On Tour" in Albertshausen standen die Themen Busanbindung und die Veränderung des Stadtteillebens ganz oben auf der Liste der Jugendlichen.
Auch in anderen Stadtteilen hatten junge Bad Kissinger diese Punkte bereits angesprochen.
Bei der vorletzten Station in Albertshausen waren zwei Jugendliche, die den Mitgliedern des Jugendbeirats ihre Anregungen mit auf den Weg gegeben haben. Auch Bad Kissingens zweiter Bürgermeister Anton Schick und Stadtrat Walter Schuhmann (FW) hatten den Weg ins Sportheim Albertshausen gefunden.


Zu wenig Geschäfte

Die Busverbindung zwischen der Kernstadt und Albertshausen sei verbesserungswürdig, erklärten die jungen Albertshäuser. Damit stießen sie ins gleiche Horn, wie bereits andere Jugendliche aus den Bad Kissinger Stadtteilen. Und neben einem Jugendtreff - in Albertshausen sei vor allem ein Raum für die Altersgruppe zwischen 12 und 17 Jahren gewünscht - war auch die Veränderung des gesellschaftlichen Lebens im Stadtteil ein wichtiges Thema für die Jugendlichen. Die Einkaufsmöglichkeiten seien bereits eingeschränkt, klagten sie. Der ortsansässige Bäcker habe nur am Vormittag offen, weitere Einkaufsmöglichkeiten gebe es nicht, sagten sie.


Wunsch nach Mulitfunktionsplatz

Auf dem Wunschzettel der Albertshäuser Jugend steht zudem ein Multifunktionsplatz. Dabei handelt es sich um einen Outdoor-Sportplatz, der verschiedenen Sportarten Platz bietet, wie Basketball oder Fußball. Hier ist auch vorstellbar, dass sich eine Möglichkeit zur Umsetzung zusammen mit dem SV Albertshausen ergibt.
Zur Freude der Jugendlichen gibt es in Albertshausen einen Indoor-Golfplatz. Hier kann man auf einer Großbildleinwand virtuell Golf spielen. Dieser Raum ist zwar kommerziell angelegt, habe aber nur selten geöffnet - "einmal in zwei Monaten", sagten die Jugendlichen. Doch würden sie dieses Angebot gerne öfter nutzen. Die Stadtjugendarbeit, die den Jugendbeirat unterstützt, freut sich, dass die Albertshäuser ihre Angebote wie Ferienprogramm oder Poolparty nicht nur kennen, sondern teilweise auch nutzen. Fragen, Wünsche und Anregungen können Jugendliche aller Stadtteile im Jugend- und Kulturzentrum vortragen. Das Team leitet diese dann an den Jugendbeirat weiter.


Letzter Termin in Winkels

Der Jugendbeirat macht am Donnerstag, 17. März, 18 Uhr, im Sportheim des TSV Jahn Winkels auf seiner Tour zum letzten Mal Station. Hierzu sind alle Jugendlichen - vor allem aus der Kernstadt und Winkels - eingeladen.
Im kommenden Schuljahr, also ab September 2016, ist Auftakt zu den Neuwahlen des Jugendbeirats. Zunächst werden sogenannte Interessensbekundungslisten in den Schulen ausgehängt. Hier können sich alle Jugendlichen eintragen, die gerne in den Jugendbeirat gewählt werden möchten. Die Wahl erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt online.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren