Oberelsbach

Handyspiel zum Unesco Biosphärenreservat Rhön

Der Verbund Rhöniversum hat sein Angebot beim ersten "Mint"-Tag Mainfranken präsentiert. "Mint" steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Vorgestellt wurde auch ein Handyspiel zum Unesco Biosphärenreservat Rhön.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bernd Fischer (Umweltbildungsstätte Oberelsbach), Theresia Oettle-Schnell (Projektleiterin), Peter Gehring (Thüringer Hütte) und Dr. Andrea Schmit (Bauersberg) beim ersten "Mint"-Tag in Schweinfurt  Foto: Rhöniversum
Bernd Fischer (Umweltbildungsstätte Oberelsbach), Theresia Oettle-Schnell (Projektleiterin), Peter Gehring (Thüringer Hütte) und Dr. Andrea Schmit (Bauersberg) beim ersten "Mint"-Tag in Schweinfurt Foto: Rhöniversum
Die Umweltbildungsstätte Oberelsbach war von Beginn an als regionaler Partner in den Planungen des Tages und der Struktur involviert. Joachim Schneider von der Umweltbildungsstätte präsentierte an diesem Tag in Schweinfurt das eigens mit der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg entwickeltet Handyspiel zum Unesco Biosphärenreservat Rhön.


Fokus: Wasser und Energie

Die beiden weiteren Häuser des Rhöniversum-Verbundes, das Schullandheim Bauersberg und das Schullandheim Thüringer Hütte waren ebenso vertreten und stellten ihre "Mintensiv"-Angebote vor. Der Bauersberg, vertreten von Dr. Andrea Schmitt, hat den Schwerpunkt Wasser, die Thüringer Hütte, vertreten von Peter Gehring, hat den Schwerpunkt Energie.

Mit der Veranstaltung wandte sich die Region Mainfranken GmbH an Lehrkräfte aller Schularten sowie Erzieher der Kindertageseinrichtungen. Es wurde die vielfältige mainfränkische "Mint"-Angebotslandschaft vorgestellt. Außerdem konnten sich Interssierte Anregungen für den pädagogischen Alltag geben lassen und hatten die Möglichkeit zum Austausch und zur Vernetzung. bem


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren