Hammelburg
Europa-Union

Hammelburger Europa-Union in Kalabrien

Die Teilnehmer einer Reise in die äußerste Stiefelspitze Italiens erlebten bezaubernde Städte, den Vulkan Stromboli und jede Menge Kultur.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Europa-Union Hammelburg in Kalabrien. Foto: Europa-Union
Die Europa-Union Hammelburg in Kalabrien. Foto: Europa-Union
Die nur zwei Flugstunden von Deutschland entfernte, reizvolle Region Kalabrien war das Ziel einer achttägigen Kultur- und Erlebnisreise der Europa- Union Hammelburg unter Leitung ihres stellvertretenden Vorsitzenden Dieter Lotze.
Bei nicht ganz idealem Wetter startete die Gruppe am zweiten Tag zur Minikreuzfahrt zu den schönsten Inseln im Mittelmeer, den Äolischen Inseln "Stromboli", "Lipari" und "Vulkano". Besonders beeindruckend war der Halt vor der Feuerzunge des ständig Feuer speienden Vulkans " Stromboli".
Die nächsten beiden Tage waren ausgefüllt mit dem Besuch einer der bezauberndsten Kleinstädte Kalabriens, dem romantischen Städtchen "Pizzo". Dort konnten die Hammelburger Europäer die vollständig in den Fels gehauene und Ende des 17. Jahrhunderts fertiggestellte Höhlenkirche, wie auch das hoch über dem Hafen liegende argonesische Kastell "Murat" besichtigen. Auch durfte dort natürlich die Verkostung des berühmten köstlichen "Tartufo-Eis" nicht fehlen.
Der Stadtbummel in die intakte Altstadt von Tropea mit seinem imposanten Ausblick auf die Wallfahrtskirche "Santa Maria dell`Isola" war ein Höhepunkt dieser Tagesreise.
Eine weitere Station dieser Kulturreise war der Besuch der am Fuße des Sila-Gebirges liegenden Mittelalter-Stadt "Consenza". Im "Athen Kalabriens" wandelte die Gruppe auf den Spuren berühmter Dichter und Denker. Verkleidete Schauspieler brachten ihre wunderschöne Stadt näher und versetzten die Teilnehmer zurück in die Zeit von Tommaso Campanella, Bernardino Telesio und König Alarich.
Der Besuch von "Paola", der Geburtsstadt von Francesco d'Allessio mit seinem nach ihm benannten berühmten Kloster, war ein würdiger Abschluss dieses erlebnisreichen Tages.
Am vorletzten Tag stand ein weiteres Highlight, die Tour zur anderen Seite Kalabriens, der Besuch von "Gerace", eine der schönsten Altstädte Italiens, an der Ionischen Küste an. Ein Bummel durch das ehemalige Handwerkerviertel "Borgatella", die Besichtigung des auf einer byzantinischen Kirche errichteten Doms, sind nur einige genannte Stationen dieses hübschen Städtchens.
Der Besuch der imposanten Ausgrabungsstätte der antiken Metropole "Locri Epizephiri" mit einigen Überresten der ursprünglich sieben Kilometer langen Stadtmauer, und die Basis eines ionischen Tempels, beendete das sehenswerte Ausflugsprogramm.
Nach einem Ruhetag bei herrlichem Sonnenschein nahm die Reisegruppe Abschied von diesem geschichtsträchtigen Landstrich Italiens und deren gastfreundlicher Bevölkerung.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren