Bad Kissingen
Auszeichnung

Goldenes Siegel der Handwerkskammer zum Abschied für Robert Schmitt

Zum Abschied aus der Vollversammlung der Handwerkskammer Unterfranken wurde Metzgermeister Robert Schmitt (72) jetzt hoch dekoriert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als letzte Amtshandlung zeichnete der scheidende Kammerpräsident Hugo Neugebauer (67, rechts) den Bad Kissinger Metzgermeister Robert Schmitt (72) für seine Verdienste um das Metzgerhandwerk mit dem goldenen Siegel der unterfränkischen HWK aus. Foto: Daniel Röper
Als letzte Amtshandlung zeichnete der scheidende Kammerpräsident Hugo Neugebauer (67, rechts) den Bad Kissinger Metzgermeister Robert Schmitt (72) für seine Verdienste um das Metzgerhandwerk mit dem goldenen Siegel der unterfränkischen HWK aus. Foto: Daniel Röper
Er erhielt mit dem goldenen Siegel die höchsten Auszeichnung der Kammer für seine langjährigen Verdienste um das Metzgerhandwerk. Nach 22-jähriger Mitgliedschaft hatte der Bad Kissinger Innungsobermeister im Dezember aus Altersgründen auf eine erneute Kandidatur verzichtet.

"Es war eine gute Zusammenarbeit in der Vollversammlung und wir haben einiges erreicht", blickt Schmitt gerne auf seine Jahre als stellvertretendes Mitglied (1994 - 2000) und ab 2000 als Vollmitglied zurück. Besonders hilfreich war sein freundschaftliches Verhältnis zum Metzgerkollegen Hugo Neugebauer (67) aus Großeibstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld), der seit 2006 der Handwerkskammer als Präsident vorstand und nun gleichzeitig mit Schmitt ausschied.


Verkleinerung des Gremiums

Ein triftiger Grund, gerade jetzt auf eine neue Kandidatur zu verzichten, war für Robert Schmitt die Entscheidung der Kammer, die Mitgliederstärke der Vollversammlung als Vertretung aller handwerklichen Berufe von 62 auf nur noch 48 zu verringern. "Wegen meines vorgerückten Alters fiel mir der Verzicht leicht." Allerdings bedauert er es, dass in der neu gewählten verkleinerten Vollversammlung die Metzger mit keinem Mitglied mehr vertreten sind. Bisher waren es drei gewesen. "Es gibt eben immer weniger Metzgereien und noch weniger Freiwillige für ein Ehrenamt."

Ehrenamtlichen Einsatz hat Schmitt nicht gescheut. Schon vier Jahre vor Aufgabe seiner Bad Kissinger Metzgerei übernahm er im Jahr 2000 gleich drei Ehrenämter: Nach sechs Jahren als stellvertretendes Mitglied wurde er nun Vollmitglied in der Vollversammlung der Handwerkskammer. Im selben Jahr ließ er sich zum Obermeister der Metzgerinnung im Landkreis wählen. Auch dieses Ehrenamt will er 2020 bei der nächsten Vorstandswahl abgeben. Ebenfalls im Jahr 2000 wurde er Mitglied des Aufsichtsrats der Ein- und Verkaufsgenossenschaft der Metzgermeister (evgedem) in Würzburg, den er seit 2008 als Vorsitzender führt.


Erfolgreicher Ausbilder

Das goldene Siegel ist keineswegs Schmitts erste Auszeichnung durch die unterfränkische Handwerkskammer. Schon 2005 hatte ihm die berufsständische Vertretung bereits das silberne Siegel in Anerkennung seiner erfolgreichen Ausbildungstätigkeit verliehen: In den 30 Jahren seiner Selbständigkeit von 1974 bis 2004 hatte die Metzgerei Robert Schmitt insgesamt 125 Metzger und Metzgerinnen ausgebildet.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren