Bad Kissingen
Sport

Förderung wird gerechter verteilt

Der außerordentliche Kreistag des Bayerischen Landes-Sportverbands segnet Vorschläge zur Neustrukturierung des BLSV ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Sportkreis Bad Kissingen votierte einstimmig für die Neuausrichtung des BLSV.  Foto: Werner Vogel
Der Sportkreis Bad Kissingen votierte einstimmig für die Neuausrichtung des BLSV. Foto: Werner Vogel
Der außerordentliche Kreistag des Bayerischen Landes-Sportverbands segnet im Sportheim der DJK Reith Vorschläge zur Neustrukturierung des BLSV ab. Die Mittelverteilung für die 53 Fachverbände wird neu geregelt und das digitale "Vereinscockpit" soll die Sportvereine deutlich entlasten.
"Wir vertreten 4,48 Millionen Mitglieder und zwölftausend Vereine in Bayern " , stellt der stellvertretende Landesvorsitzende Jörg Ammon den BLSV, die Dachorganisation von 53
Sportfachverbänden vor, und ruft den Delegierten des Sportkreises Bad Kissingen mit einem anschaulichen Folienvortrag die Aufgaben als Ansprechpartner für die Ausbildung von Trainern, Übungsleitern und Vereinsmanagern im Breitensport nochmals in Erinnerung. Aber auch die Förderung des Spitzensports u.a. durch Leistungszentren hat sich der Verband auf die Fahne geschrieben.
Zuvor hatte Sportkreisvorsitzender Rainer Werner im Reither Sportheim neben dem BLSV-Vizepräsidenten auch die stellvertretende Landrätin Monika Horcher und den Bürgermeister des Marktes Obertulba, Gotthard Schlereth begrüßt. Beide Kommunalpolitiker betonen die integrierende Rolle des Sports für das Gemeinwohl. Monika Horcher sieht die Sportvereine als Stabilisatoren der Gesellschaft und erinnert an das unersetzliche ehrenamtliche Engagement, das umso höher einzuschätzen ist, weil es "Zeit, Geld und Geduld" kostet. Schlereth unterstreicht die Rolle der Vereine, "die viel geleistet haben und dringend Unterstützung durch funktionierende Strukturen auf Verbandsebene brauchen". Die vorgeschlagene neue Ausrichtung des BLSV sieht er als Weg in die richtige Richtung und fordert den Verband auf: "Anpacken und loslegen"!


Verteilung durch Kennzahlen

Ausgangspunkt für die neue Weichenstellung des BLSV ist die nach 30 Jahren nicht mehr zeitgemäße Verteilung der Mittel, die geänderten Entwicklungen Rechnung tragen soll. "Die Wiederherstellung der Gleichbehandlung und eine nachvollziehbare Transparenz soll durch die Neuausrichtung des Verbands erreicht werden", trägt BLSV Vize Ammon vor. Neben einer Grundsicherung von je 5000 Euro für jeden Sportfachverband sollen die verbleibenden Eigenmittel des Verbands von derzeit 5,4 Millionen Euro nach Kennzahlen verteilt werden. Darin fließen Anzahl und Entwicklung der Mitgliedschaft mit 72 Prozent ein, Schulkooperationen werden mit 18 Prozent gewichtet, die Übungsleiter- und Trainerlizenzen mit zehn Prozent.


Solidarbeitrag des Fußballs

Der Sportfunktionär schätzt, dass nur für ein Drittel der Vereine die Förderung gleich bleibt, während je einem Drittel mehr, bzw. weniger Mittel zustehen werden. Um Härtefälle auszugleichen, ist eine zehnjährige Übergangsphase vereinbart. Nach "drei harten Gesprächsrunden", an denen teilweise auch der stellvertretende Kreisvorsitzende Walter Gutmann aus Wildflecken teilnahm, konnte der BLSV einen Solidarbeitrag des finanzkräftigen Bayerischen Fußballverbands erreichen. Der BFV wird 25 Prozent der ihm eigentlich zustehenden Mittel im Geldtopf des BLSV belassen und damit andere Sportarten unterstützen.


"Vereinscockpit" und "Qualinet"

Die Folie "Der BLSV im Wandel, was haben die Vereine davon?" ließ die 35 Mitglieder des Sportkreises besonders aufmerksam zuhören. "Wir wollen die Vereine wirkungsvoll unterstützen, das ist der zweite Schwerpunkt der neuen Ausrichtung", führt Ammon aus. Digitale Prozesse, papierlose Abwicklung, Online-Anmelde- und Informationssysteme werden ausgebaut und mit "Qualinet" ist ein Bildungsportal für Aus-, Fort- und Weiterbildung bereits geschaffen worden. Zusätzlich werden die Vereine auf das BLSV "Vereinscockpit" zugreifen können, das alle relevanten Stammdaten der Mitgliedsvereine vorhält, Statistiken erstellt, an Jubiläen und Ehrungen erinnert, Rechnungen vereinfacht und Termine verwaltet.


Delegierte einstimmig gewählt

So ausführlich informiert, gibt es dann keine Rückfragen mehr und die erforderlichen Wahlen sind nur noch Formsache. Die vorgeschlagenen Änderungen sollen auf dem außerordentlichen Verbandstag verabschiedet werden. Für eine eventuell vorher notwendig werdende Bezirksversammlung stellt sich der gesamte Vorstand als Delegierte zur Verfügung. Zum entscheidenden Verbandstag fahren Walter Gutmann und Ullrich Seelmann (Schwärzelbach) als einstimmig gewählte Delegierte mit dem Auftrag des Sportkreises Bad Kissingen am 26. November nach München.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren