Elfershausen
Wahlen

Feuerwehr hat Sorgen

Die Führungsspitze der Freiwilligen Feuerwehr Elfershausen bleibt im Amt. Allerdings nicht aus freien Stücken, sondern weil sich kein Ersatz für sie findet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Großübung der Feuerwehren im historischen Schreinersch-Haus in Machtilshausen stellte auch die Wehr aus Elfershausen ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis.  Foto: Winfried Ehling
Bei der Großübung der Feuerwehren im historischen Schreinersch-Haus in Machtilshausen stellte auch die Wehr aus Elfershausen ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis. Foto: Winfried Ehling
Keiner will Kommandant Gerold Fell, Vorsitzenden Berthold Neeb und deren Stellvertreter ablösen: Im Beisein von Kreisbrandrat Benno Metz und Kreisbrandmeister Klaus Wüscher gelang es nicht, einen neuen Vorstand zu finden. Lediglich Heike Trompeter stellt sich als Schriftführerin zur Verfügung. Doch dies allein hilft den Floriansjüngern aus Elfershausen nicht weiter, denn trotz mehrerer Vorschläge lehnten Gefragte weitere Vorstandsämter ab.
Was sind die
Gründe für die Verweigerung? Sie klangen unterschwellig an. So verfügt die Wehr über keinen einzigen Jugendlichen unter 18 Jahren. Dafür gilt es intensiv zu werben, waren sich Berthold Neeb und Bürgermeister Ludwig Neeb einig. "Der Kommandant erhält bei uns kaum Unterstützung", redete Ingo Graser Klartext, dem niemand widersprach. Auch die sechsjährige Amtszeit verleide den Vorgeschlagenen die Übernahme.

Belastung zu groß

In Frage kommende Kandidaten lehnten trotz Ausbildung zum Leiter einer Feuerwehr das Angebot meist mit Hinweis auf Beruf und Familie ab. Die Aussage des Bürgermeisters, dass "es der Wehr an nichts fehle und die Gemeinde hinter den Feuerwehrleuten steht", fruchteten ebenso wenig wie die Appelle von Ehrenkommandant Herbert Übelacker und Kreisbrandrat Metz.
Doch auch die bisherigen Amtsinhaber wiesen ein weiteres Engagement im Amt von sich. Kommandant Fell steht auf dem Standpunkt, dass "jüngere Leute in die Pflicht genommen werden müssen. Ich hatte bereits einen Herzinfarkt, bin weit über 50 Jahre und muss meine Gesundheit im Auge haben", argumentiert er. Auch für Vorsitzenden Berthold Neeb muss "irgendwann Schluss sein".

109 Mitglieder

Den Weg zu den Neuwahlen ebnete der Kassenbericht von Thea Hohlheimer, der - von Rainer Kuhn und Martin Englert geprüft - eine ordentliche Kassenführung und ein solides Fundament auswies. Die Entlastung wurde einstimmig gewährt.
Vorsitzender Neeb führte in seinem Rückblick die gesellschaftlichen und personellen Termine auf. Auch hier klang die Enttäuschung über allzu häufiges Fehlen von Aktiven bei den Vereinsaktivitäten an. Für die Wehr, die in zwei Jahren ihren 130sten Geburtstag begeht, legte Gerold Fell den Kommandantenbericht auf, der eine Vielzahl von Einsätzen und Übungen auflistete, die von der Personenrettung aus einem Fahrzeug über Brände bis zur Sammel- und Waldbrandübung aber auch zu mehreren Fehlalarmen reichten. Gravierend waren die Einsätze beim Brand von Strohballen und das Feuer im Bürger-Solarpark, bei dem kein einziges CO2 -Löschgerät vorhanden war.
Fell und Berthold Neeb beförderten danach zwei aktive Mitglieder der Wehr. Christoph Eisenmann wurde nach erfolgreicher Truppführer-Ausbildung zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Thea Hohlheimer wurde nach Teilnahme an zahlreichen Lehrgängen bereits im Oktober zur Löschmeisterin befördert und zur Gruppenführerin der Feuerwehr ernannt. Sie erhielt einen Blumenstrauß.

Mitgliederversammlung

Die Freiwillige Feuerwehr Elferhausen verfügt aktuell über 109 Mitglieder, davon 40 Feuerwehrdienstleistende. Wie die Führungs-Zukunft der Wehr aussieht, soll eine weitere, außerordentliche, Mitgliederversammlung am 29. März klären, die ebenfalls im Gasthaus "Grüner Baum" stattfindet.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren