Sulzthal

"Familien auf die Beine helfen"

Die Marktgemeinde Sulzthal will nicht das ganze Defizit auf die Gebühren umlegen. Der Gemeinderat beschloss eine daher nur eine moderate Erhöhung Beiträge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Beiträge im Kindergarten Sulzthal steigen. Foto: Gerd Schaar
Die Beiträge im Kindergarten Sulzthal steigen. Foto: Gerd Schaar
Mit 7:2 Stimmen beschlossen die Räte des Marktes Sulzthal eine Erhöhung der Kindergartenbeiträge um fünf Euro. Erst nach längerer Diskussion folgten sie dem Vorschlag ihres Bürgermeisters Konrad Weingart (CSU/WG). Ein Finanzierungsloch in Höhe von 62 000 Euro war der Anlass für solche Überlegungen.

"Freilich können wir nicht das gesamte Defizit auf die Eltern abwälzen", meinte Weingart.
Jedoch sei eine "moderate" Erhöhung durchaus angemessen. Ralf Ruppert (FWG) schlug eine gestaffelte Erhöhung vor. Insbesondere sprach er sich dafür aus, zwischen Krippenplätzen und Regelkindergartenplätzen zu differenzieren.

Sorge, dass die Sulzthaler Kinder in den preisgünstigeren Kindergärten der Nachbardörfer landen, hatte Jugendbeauftragte Gabriele Dehmer (SPD). "Wenn ich eh' über Euerdorf zur Arbeit fahre, kann ich als Mutter mein Kind auch dort abliefern", überlegte Dehmer. Und ein Mittagessens-Angebot gebe es in Euerdorf auch gleich. Für eine nur moderate Erhöhung der Kindergartenbeiträge sprach sich Karlheinz Stahl (CSU/WG) aus: "Bei immer weniger Nachwuchs sollte man den jungen Familien auf die Beine helfen. "Die Differenzierungen sollte man dem neuen Gemeinderat in einem Jahr überlassen", sagte Weingart.

Die im Gemeindehaushalt vorgesehenen 52 000 Euro reichen offensichtlich nicht zu Sanierung der Langenbergstraße. Zu diesem Ergebnis war Weingart nach einem Ortstermin mit Sachverständigen gekommen. Zumal die in Frage kommende Sanierungsstrecke um weitere 50 Meter zu verlängern sei, wie ein Ortstermin ergeben habe. Allerdings könne jetzt schon die Planung des Projektes in Auftrag gegeben werden, schlug Weingart seinen Räten vor. Die aber lehnten dies mit 4:5 Stimmen ab. Karlheinz Stahl wies auf die statischen Zusammenhänge der Langenbergstraße mit der Friedhofsmauer hin, was eine umfangreiche Neuplanung des Straßenniveaus erfordere.

Eine Bürgerversammlung ist für Freitag, 26. April, um 19 Uhr zum Thema Dorfentwicklung geplant. Am Samstag, 27. April, führt eine Flurbegehung um 8.15 Uhr über die Sulzthaler Gemarkung. Zum beantragten Halteverbot zwischen März und Oktober freitags in der Buggasse gab es mit 3:5 Stimmen das Nein der Räte. Weil das Müllauto in der engen Gasse aufgrund geparkter Autos manchmal schlecht durchkommt, beschwerten sich die Anwohner.

Großes Lob spendete der Bürgermeister allen freiwilligen Helfern rund um das Projekt Dorfplatz. Durch etwa 1000 Stunden Eigenleistung hätten sie der Marktgemeinde rund 45 000 Euro eingespart. "Auch die beteiligten Fachfirmen sprachen ihre Bewunderung aus", bestätigte Weingart.

Er informierte seine Räte über Kosten in Höhe von rund 1800 Euro für den neuen Gruppenraum am Dorfplatz und rund 2100 Euro für Trennwände der Toilettenanlage. Die Reinigung des Hochbehälters sei mit rund 1400 Euro zu veranschlagen. Weil die Erneuerung des Dorfplatzes bis zum Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" noch nicht fertig ist, will die Marktgemeinde Sulzthal heuer nicht antreten.



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren