Laden...
Kleinbrach bei Bad Kissingen
Feuerwehr

Ein Fahrzeug für viele Aufgaben

Die Kleinbracher Wehr hat ein neues Einsatzfahrzeug in den Dienst genommen. Um den Kauf wurde lange gekämpft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diakon Christoph Glaser und Pfarrerin Christel Mebert segneten das Kleinbracher Feuerwehrfahrzeug. Fotos: Nicolas Thoma
Diakon Christoph Glaser und Pfarrerin Christel Mebert segneten das Kleinbracher Feuerwehrfahrzeug. Fotos: Nicolas Thoma
+3 Bilder
Nach 35 Jahren ist endlich Schluss mit dem "Oldie". Im Rahmen des Sommerfestes konnte die Kleinbracher Wehr am vergangenen Freitag ihr neues Einsatzfahrzeug samt Anhänger in Dienst stellen.
Zu der feierlichen Einweihung kamen Fahnenabordnungen aller Bad Kissinger Stadtteilwehre, der Kernstadt, aus Garitz, Reiterswiesen, Hausen, Arnshausen, Albertshausen, Poppenroth und Winkels, sowie eine Abordnung aus dem benachbarten Großenbrach.

Mit einem Festzug ging es vom Feuerwehrhaus zur örtlichen Kapelle. In einem ökumenischen Gottesdienst feierten der katholische Diakon Christoph Glaser gemeinsam mit der evangelischen Pfarrerin Christel Mebert die Heilige Messe zum Anlass der Fahrzeugweihe.
Vor der Segnung des neuen Einsatzfahrzeugs legte Kleinbrachs Kommandant Matthias Mahlmeister am Ehrenmal vor der Kirche einen Kranz zum Totengedenken nieder. Das Grußwort für die Stadt Bad Kissingen sprach Bürgermeister Toni Schick: "Die Kleinbracher Wehr ist als einziger Verein im Ort ein wichtige Stütze für die Sicherheit und den Zusammenhalt in der Ortsgemeinschaft."


Schon länger im Gespräch

Schon längere Zeit ist ein neues Fahrzeug für die Kleinbracher Florianjünger im Gespräch gewesen. Nach einer Bedarfserfassung konnten sich Vertreter von Feuerwehr, Kreisbranddirektion und Stadt Bad Kissingen auf einen gebrauchten VW T5, Baujahr 2014, mit Hänger einigen, welcher universell einsetzbar ist. Das bisherige Tragkraftspritenfahrzeug, ein VW LT aus dem Jahre 1981, hatte damit ausgedient. "Es war ein schwerer, harter und langer Kampf bis wir zu unserem neuen Fahrzeug kamen" kommentierte Kommandant Mahlmeister am Rande der Veranstaltung. Im Einsatzfall wird die Kleinbracher Wehr gemeinsam mit Hausen alarmiert, die gemeinsam einen Löschzug stellen. Das neue Fahrzeug, ein Mannschaftstransportwagen, fährt im Regelfall mit einer Staffelstärke von sechs Mann plus Einsatzhänger raus. Der Charme des neuen Einsatzfahrzeugs liegt darin, dass er für spezielle Aufgaben oder als Mannschaftstransporter für den Verein mit einer zusätzlichen Sitzbank auf bis zu neun Sitzplätze aufgestockt werden kann.
Ursprünglich war ein vollwertiges Löschfahrzeug der Wunsch der Kleinbracher Wehr. Aufgrund des unzureichenden Platzangebots in der Garage, hätte dies ein Neubau des Gerätehauses nötig gemacht. Weder für ein Löschfahrzeug noch für einen Neubau waren seitens der Regierung hinreichende Mittel vorgesehen. "Endlich konnten wir uns auf ein Fahrzeug einigen, womit wir alle sehr zufrieden sein können", so Mahlmeister.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren