Bad Kissingen

Die therapeutische Landschaft

Kurgärtner und -direktoren aus ganz Deutschland trafen sich zum Erfahrungsaustausch und legten ein klares Bekenntnis zu den Parkanlagen ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kuranlagen sind ein dickes Pfund Bad Kissingens beim Werben um den Gast. Foto: Thomas Mäuser/Archiv
Die Kuranlagen sind ein dickes Pfund Bad Kissingens beim Werben um den Gast. Foto: Thomas Mäuser/Archiv
Auch angesichts einer zunehmend von Technik bestimmten Medizin, die Kuranlagen haben nicht ausgedient. Im Gegenteil, sagt Kurdirektor Frank Oette: "Es geht darum, das Angebot für unsere Gäste weiter zu entwickeln."
Damit wissen sich Oette und der Leiter der Kurgärtnerei, Martin Christ, einig mit ihren Kollegen aus anderen Kurorten.
Zusammengeschlossen sind sie in einem Netzwerk, in der "Interessengemeinschaft Park im Kurort" innerhalb des Deutschen Heilbäderverbandes.
Diese Woche hatte die IG einmal mehr Bad Kissingen als Schauplatz ihrer Tagung auserkoren.Zum einen ging es um Fachfragen und den Austauch von Erfahrungen. Zum Beispiel über Maschinen, bestimmte Pflanzen oder über ein Parkpflege-Management. Deutlich wurde auch, dass sich unter anderem bei gemeinsamer Bestellung von Software, Pflanzen und Geräten gezielt Geld sparen lässt.
Kurdirektoren und -gärtner stellten aber auch klar, dass die Kurparks weiterentwickelt werden müssen. "Wir stehen alle vor der selben Problematik", sagt Oette, "es gibt Entwicklungen in den Kurorten, für die man gerüstet sein muss."
Zum Beispiel die zunehmende Zahl von Reha-Patienten mit psychischen Erkrankungen. "Therapeutische Landschaften, in denen die Menschen über den Kontakt zur Natur wieder zur inneren Ruhe finden, sind im Kommen", ist sich Oette sicher, der noch einen weiteren Blick in die Zukunft wagt. So kann er sich vorstellen, in Verbindung mit den Kuranlagen und der Kurmusik verstärkt das Heilwasser zu inszenieren.

Zentrales Reisemotiv

Dem Kurdirektor ist klar, dass gepflegte Kuranlangen ein zentrales Reisemotiv darstellen. "Wenn wir unsere Anlagen nicht hätten, gäbe es einen wesentlichen Grund weniger, nach Bad Kissingen zu kommen." Es könne also nicht darum gehen, im Bereich der Kurgärtnerei Geld einzusparen, sie werde personell nicht weiter eingedampft.
Dass die Kuranlagen weiter entwickelt werden sollen, bestätigt auch Kurgärtnerei-Chef Martin Christ. "Wenn etwas abgebaut wird, wird etwas Neues kommen." Gleichzeitig betont er, dass ein attraktiver Park nicht von der schieren Masse der Pflanzen abhängt. "Ein gestalteter Park mit 10 000 Rosen wirkt besser als 30 000 ohne Struktur gepflanzte Blumen." Wobei es immer auch gelte, die Bäderarchitektur mit einzubeziehen.
Zwei mal jährlich treffen sich die Kurgärtner. Der Besuch am Tagungsort ist stets mit einer Besichtigung verbunden. Und dort sparten die Kollegen aus den anderen Kurorten nicht mit Komplimenten für Bad Kissingen. "Wir werden als etwas Besonderes gesehen", sagt Oette, während Martin Christ feststellte, dass "Nebentätigkeiten" wie das Engagement beim Rakoczyfest oder das Schmücken der Räume wie des Regentenbaus beim Rosenfest bei anderen Kurgärtnereien nicht in diesem Umfang Usus sind.




Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren