Bad Kissingen

Die Wasserwacht ist dienstbereit an 365 Tagen

In der "Blaulichtfamilie" fühlen sich die Mitglieder sehr wohl und leisten eine unverzichtbare Arbeit für die Allgemeinheit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen bei der Wasserwacht: (von links) BRK Kreisvorsitzender Dr. Alexander Siebel, Thomas Bischoff, Jürgen Tenschert (beide 45 Jahre), Willi Führer (40 Jahre), Brigitte Jung (50 Jahre) und 2. Bürgermeister Toni Schick und Orts-Vorsitzender Stefan Kuhn. Foto: Werner Vogel
Ehrungen bei der Wasserwacht: (von links) BRK Kreisvorsitzender Dr. Alexander Siebel, Thomas Bischoff, Jürgen Tenschert (beide 45 Jahre), Willi Führer (40 Jahre), Brigitte Jung (50 Jahre) und 2. Bürgermeister Toni Schick und Orts-Vorsitzender Stefan Kuhn. Foto: Werner Vogel
Die Ortsgruppe der Wasserwacht nimmt ihren Auftrag zu helfen sehr ernst. Aus- und Fortbildung, Präsenz und Einsatzbereitschaft bei vielfältigen Veranstaltungen rund ums Wasser fordern die Aktiven. Der langjährige Vorsitzende Stefan Kuhn goss in die Leistungsbilanz der Truppe allerdings einen kleinen Wermutstropfen. Bei der jüngsten Versammlung kündigte er seinen Abschied an.
"Im nächsten Jahr läuft meine Amtszeit ab, dann war ich 24 Jahre Vorsitzender und
werde nicht mehr antreten". Da hielten die Mitglieder der Wasserwacht Ortsgruppe Bad Kissingen bei der Mitgliederversammlung erst einmal erschrocken für eine Weile den Atem an, als Stefan Kuhn eher beiläufig seinen Entschluss bekanntgab. "Ich will rechtzeitig den Weg freimachen für neue Ideen und frische Kräfte", meinte Kuhn und fügte hinzu: "Ich scheide ohne jeden Groll, es wird einfach Zeit".


Ausbildung, vor allem Ausbildung

Zuvor hatte er einen beeindruckenden Nachweis der vielfältigen Aktivitäten aufgelistet. "Ausbildung wird bei uns großgeschrieben: Übungsleiter halten Schwimmkurse und es ist erschreckend, wie viele Jugendliche nicht schwimmen können, stellte er fest. "Wir machen sie fit", um einmal Rettungsschwimmer zu werden, trainieren die Taucher, motivieren die Älteren, den Motorbootführerschein zu machen. "Sie alle leben den Gedanken, zu helfen, an 365 Tagen im Jahr", rief Kuhn den Mitgliedern zu und freute sich über deren Engagement. 2015 waren immer mindestens fünf Personen der Schnelleinsatzgruppe (SEG) auf Abruf bereit, Dienst für die Allgemeinheit zu leisten: Im Dauerdienst in den Schwimmbädern, bei Ernstfällen und Veranstaltungen. "Mein Dank gilt den aktiven Mitgliedern und den Übungsleitern für ihren großen Einsatz".


Mehr Schwimmzeiten

2. Bürgermeister Toni Schick brachte es in seinem Grußwort auf den Punkt: "Jede Stadt, braucht Rettungsdienste. Wenn die Stadt am Wasser liegt, braucht sie geschulte Kräfte der Wasserwacht. Die Kissinger Ortsgruppe kann stolz sein auf ihre Aktiven", die bei vielen Veranstaltungen in der Stadt und darüber hinaus wie selbstverständlich den Rettungs- und Sanitätsdienst am Wasser organisieren, gratulierte der Bürgermeister und berichtete von Gesprächen mit der Wasserwacht im Vorfeld der Planungen für das neue Hallenbad an der Therme. "Die Wünsche für mehr Schwimmzeiten für die Ausbildung der Rettungskräfte haben wir aufgenommen", so Schick. Von den 237 Mitgliedern sind 31 als Wasserretter und 43 im Sanitätsdienst ausgebildet, berichtete der Technische Leiter Alexander Knaab. Mit einem Bildervortrag ließ er die Aktivitäten des Jahres Revue passieren. Vom Eistauchen im Basaltsee über das Bayern 1 Event "Feier & Eis" am Marktplatz, bis zur Vermisstensuche an der Saale zeichnete Knab die Aufgaben nach. "Beim Braveheart-Battle waren wir präsent, haben einige Sachbergungen durchgeführt und waren sogar beim G 7 Gipfel in Ellmau vor Ort", erzählte Knab.


"Blaulichtfamilie" hält zusammen

Die stete Präsenz und die Zuverlässigkeit stellen auch Polizeihauptkommisar Matthias Schmitt und Stadtrat Michael Heppes in ihren Grußworten heraus. Dr. Alexander Siebel, der Vorsitzende des Kreisverbandes des roten Kreuzes, schilderte in launigen Worten die gute Zusammenarbeit in der "Blaulichtfamilie" mit Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und DLRG und eben "unserer Wasserwacht". Er fasste die Motivation der Helfer so zusammen: "Lohn des Ehrenamts ist, dass man gebraucht wird".
Folgende Ehrungen wurden an Mitglieder der Wasserwacht-Ortsgruppe Bad Kissingen jetzt vergeben: G7 Nadel - Barbara Hartmann; 40 Jahre Mitgliedschaft: Willi Führer; 45 Jahre: Thomas Bischoff sowie Thomas Deeg und Jürgen Tenschert; 50 Jahre: Gisela Leuschner und Brigitte Jung.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren