Das Programm, das Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel (CSU) am Dienstag vorgestellt hat, lässt kaum Wünsche offen. Erwartet werden in der singenden und klingenden Region bis zu 30 000 Besucher aus nah und fern. Eingebettet ist dieser Tag in die Unterfränkischen Kulturtage, die vom 1. bis 17. Juli dauern werden.

Oberbürgermeister Kay Blan kenburg (SPD) sagte, Bad Kissingen sei "sehr, sehr froh und stolz", Gastgeber am "Tag der Franken" sein zu dürfen.

Die Stadt sei ein Standort der Kultur, Bildung, der Kur und des Tourismus, aber auch des Genusses. Die Veranstaltung werde sie über die Region hinaus noch bekannter machen. Dass auch Ministerpräsident Seehofer komme, verleihe dem "Tag der Franken" endgültig die Bedeutung, die dieses Ereignis verdiene.

Dotzel sagte, bei dieser "Premiumveranstaltung" schauten ganz Bayern, aber auch benachbarte Bundesländer auf Bad Kissingen.

Das Heilbad sei ganz bewusst ausgewählt worden. Denn es sei ein guter Partner, der vor allem im kulturellen Bereich viel zu bieten habe. Der Sonntag, 3. Juli, stehe unter dem Motto "singendes, klingendes Franken". Damit wolle man die reiche fränkische Musiktradition in das Rampenlicht rücken.

Trachten-, Musik-, und Tanzgruppen treten auf, auch Rock und Pop kommen zu ihrem Recht.


Der Bayerische Rundfunk sende live von einer eigenen Bühne, es gibt ein Marionettentheater in der Stadtbücherei für die Kleinen, der Bezirk präsentiere im Foyer des Alten Rathauses die Ausstellung "Historische Produkte aus Unterfranken, so Dotzel. Die Zuschüsse, die der Bezirk leiste, würden reiche Früchte tragen und auch eine nachhaltige Wirkung haben.

Der "Tag der Franken" wird um 10 Uhr mit einer ökumenischen Festandacht in der Wandelhalle eröffnet.

Um 10.30 Uhr hält Seehofer seine Ansprache, um 12 Uhr sei sein "Staatsbesuch" auf dem Marktplatz. Auf dem Marktplatz gebe es ein Stadtfest, die Geschäfte hätten geöffnet. Am Rathausplatz ist ein Winzerfest geplant, am Eisenstädter Platz ein Fränkischer Genussmarkt (Motto: "Vielfalt der Region - Mainfranken und Rhön"). Bad Kissingen präsentiere sich als Stadt der Musik.

Burgen, Wein und Musik


Der "Tag der Franken" sei der Höhepunkt der "Unterfränkischen Kulturtage", die es seit 25 Jahren gibt. Veranstalter sind Bezirk, Stadt und Landkreis Bad Kissingen. Die Kulturtage finden immer in einem anderen Landkreis, einer anderen Kommune statt und beweisen, "wie gut bei uns die Zusammenarbeit zwischen den drei kommunalen Ebenen funktioniert", so Dotzel. Vor allem demonstriere die Veranstaltungsreihe, wie reich die Heimat mit den verschiedensten Kulturgütern gesegnet ist. Sie habe viel zu bieten, und das wolle man auch zeigen.
Die Kulturtage konzentrieren sich in diesem Jahr auf das Saaletal zwischen Bad Kissingen und Hammelburg plus Ebenhausen und das "Juwel" Schloss Aschach. Oberthema ist die Saale mit den Burgen, regionalen Produkten, Musik, Wein, Winzer und Genuss. Ein Projekttag "Kissingen - Salz für Franken" gehört ebenso dazu wie Jazz und das Jubiläum 850 Jahr Kloster Hausen oder ein Festival der Liedermacher in der Oberen Saline.

Eine Chance für die Region


Landrat Thomas Bold (CSU) dankte dem Bezirk, dass er Bad Kissingen, die "Kulturhauptstadt Unterfrankens", für diese Veranstaltungen im Juli ausgewählt hat: "Wir wissen das sehr wohl zu schätzen". Bold erwartet davon eine Menge "Strahlkraft nach außen". Der "Tag der Franken" biete auch die Chance, die Dachmarke Rhön und "regionale Kulinaria" in Szene zu setzen. Er entfalte eine Wirkung weit über Franken hinaus.
Seit 2006 wird der "Tag der Franken" am 2. Juli gefeiert. Er erinnert an das Jahr 1500. Damals wurde auf dem Reichstag zu Augsburg das Heilige Römische Reich in sechs Reichskreise geteilt. Der Fränkische Reichskreis bestand bis 1806. Der erste Festtag, Ausrichter sind die Bezirke, hat in Nürnberg stattgefnden. Es folgten Bamberg, Miltenberg, Bad Windsheim und Kulmbach.
Im März soll eine Broschüre über das Festival in Bad Kissingen und sein Programm herausgegeben werden. Ansprechpartner sind Peter Weidisch (Stadtverwaltung, 0971/ 807 12 00) und Stefan Seufert (Landratsamt, 0971/ 801 33 60). Weitere Informationen gibt es bei einer Hotline (0971/ 73 01 87 40) oder auch unter www.tagderfranken.de und www.badkissingen.de. ed