Oerlenbach

Die Gemeinschaft rückt in den Vordergrund

Die vorweihnachtliche Feier bildete für den TSV Oerlenbach den würdigen Rahmen, treue Mitglieder auszuzeichnen. Erstmals in der über 100-jährigen Vereinsgeschichte waren darunter vier Männer, die inzwischen 70 Jahre dem TSV angehören und zu jenen zählten, die nach Kriegsende 1945 den Verein wieder ins Leben riefen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Über Jahrzehnte hielten sie dem TSV Oerlenbach die Treue: (von links) Otmar Seidl, Günther Kühr (beide 60 Jahre), Walter Kuhn und Wilhelm Karch (beide 70 Jahre). Ehrenzeichen überreichten Vorsitzender Nico Rogge (hi. r.) und sein Stellvertreter Reiner Borst (hi. Mitte). Foto: S. Geiger
Über Jahrzehnte hielten sie dem TSV Oerlenbach die Treue: (von links) Otmar Seidl, Günther Kühr (beide 60 Jahre), Walter Kuhn und Wilhelm Karch (beide 70 Jahre). Ehrenzeichen überreichten Vorsitzender Nico Rogge (hi. r.) und sein Stellvertreter Reiner Borst (hi. Mitte). Foto: S. Geiger
In seiner Laudatio würdigte Vorsitzender Nico Rogge die Mitverantwortung jener, die dem TSV über Jahrzehnte dienten und ihre Spuren hinterließen. "Ihr habt Solidarität, Hilfsbereitschaft und Weitsicht vorgelebt. Euch gilt große Wertschätzung", rief Rogge den Geehrten zu und überreichte mit Stellvertreter Reiner Borst Urkunden und Ehrenzeichen.
Geehrt wurden für 50-jährige Mitgliedschaft Emil Werner, Günther Kühr und Otmar Seidl
für 60-jährige sowie Wilhelm Karch, Emil Kuhn, Gottlieb Kuhn und Walter Kuhn für 70 Jahre im TSV. Die Feier selbst umrahmte die Rentnerband des Musikvereins unter der Leitung von Klaus Münch. Den Gedanken der Mitverantwortung für die Gemeinschaft rückte stellvertretender Vorsitzender Jochen Straub in den Mittelpunkt seiner Jahresbilanz.
"In unserer TSV-Familie mit über 700 Mitgliedern ist jeder aufgerufen, sich nach seinen Kräften und Möglichkeiten einzubringen." Das Wir-Gefühl müsse wieder im Vordergrund stehen, so dass man vom Verein behaupten kann, dass der TSV Oerlenbach eine starke Gemeinschaft ist, "hier lohnt es sich Mitglied zu sein!", so Straub.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren