Laden...
Hammelburg
Glauben

"Die Bibel steht im Mittelpunkt"

Die Freie Christengemeinde (FCG) Saaletal ist von Fuchsstadt nach Hammelburg in die Mönchsgasse 2 umgezogen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eva Geisel, Jutta Dünnebier und Paulin Hettiger (von links) leiten die Freie Christengemeinde. Foto: Gerd Schaar
Eva Geisel, Jutta Dünnebier und Paulin Hettiger (von links) leiten die Freie Christengemeinde. Foto: Gerd Schaar
"Unsere Gemeinde hat ein neues Gesicht bekommen", betont Vikarin Paulin Hettiger in ihrer Andacht
am Sonntagmorgen. Die rund 50 Sitzplätze reichen gerade so aus, um die Besucher des Gottesdienstes aufzunehmen. Darunter sind etwa zwei Dutzend Gläubige, die der FCG zum Teil schon seit zehn Jahren die Treue halten.

Auch Räume für Gespräche

Geleitet wird die FCG Saaletal vom Team mit Jutta Dünnebier an der Spitze, ihrer Tochter Paulin Hettiger und Eva Geisel. Außer dem Versammlungsraum gibt es noch weitere Räume, die nach dem Gottesdienst zu Kaffee, Kuchen und vor allem zu Gesprächen einladen.
"Wir sind weder evangelisch noch katholisch, sondern eine freie christliche Gemeinde, die zum Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden in Deutschland gehört", erklärt Jutta Dünnebier. Begleitung und Unterstützung erfährt die kleine Saaletal-Gemeinde von der Freikirche "Lebendiges Wort" aus Würzburg. "Wir haben Gott kennen gelernt und dessen frohe Botschaft steht für uns im Mittelpunkt", betont Dünnebier. Die Gemeinde finanziert sich über freiwillige Spenden, Kirchensteuer wird nicht erhoben.

"Leben im Vetrauen auf Gott"

"Jeder, der zu uns kommt, hat sich bewusst für ein Leben im Vertrauen auf Gott entschieden", sagt Dünnebier. So zum Beispiel auch das Ehepaar Udo und Ulrike Rachor. "Wir sind vor vier Jahren dazu gekommen", erinnert sich Udo. Der Umzug von Fuchsstadt nach Hammelburg habe sich gelohnt.
"Ich fühle mich hier wie in einer großen Familie aufgehoben, man kennt sich gut", schildert Ulrike. "Unsere Gemeinde ist menschennah und erlaubt viele freundschaftliche Beziehungen unter uns", fügt sie hinzu. "Nicht die kirchliche Tradition sondern die Bibel steht für uns im Mittelpunkt", betont Udo.
David Hettiger, der Ehemann von Paulin, greift zur Gitarre und begleitet die innig gesungenen Lieder. Ein Projektor wirft die Texte Strophe für Strophe auf eine Leinwand. So kann auf Gesangbücher verzichtet werden. Einige Christen erheben beim Gesang ergriffen ihre Hände. Gesungen werden moderne christliche Lieder mit eingängigen Melodien.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren