Laden...
Steinach an der Saale
Umzug

Die Außerirdischen sind gelandet

Der Faschingszug in Steinach sieht hunderte Narren in Bestform. 23 Gruppen ziehen durchs sonnige Steinach und zeigen überschäumende Faschingsfreude.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit dem grünen Netz sollte unverkleidete Faschingsmuffel einfangen werden.  Foto: Werner Vogel
Mit dem grünen Netz sollte unverkleidete Faschingsmuffel einfangen werden. Foto: Werner Vogel
+13 Bilder
Er ist der höchste irdische Besucher. Donald Trump hält eine fulminante Rede hoch oben vom "Trump Tower". Sein ausgestreckter Zeigefinger gilt dem Reporter: "Fake News" schallt's dem Vertreter der Presse entgegen, während das mexikanische Fußvolk entweder am Grenzzaun rüttelt, oder sich an der Tequila Flasche festhielt. Eine gelungene Persiflage auf den amerikanischen Präsidenten hatte sich die Feuerwehr Roth ausgedacht und damit viel Beifall in den dichtgesäumten Straßen im Ortskern von Steinach eingeheimst.

Viel freundlicher sind da die himmlischen Besucher vom Jupiter. Der "Convoy Club" aus Steinach hat sogar Fred, ein außerirdisches Krokodil mitgebracht, das den Kindern Gummibärchen in seiner grünen Tatze reicht. Mit einem großen grünen Netz wollen die Götter alle unverkleideten Faschingsmuffel einfangen, was ihnen allerdings nur selten gelingt.

Auch sonst ist viel zu sehen in Stäänicher Gaudiwurm. Da wird von der "Joachtschuel der Greenicher" aus Nickersfelden mehr als nur ein Halali geblasen, triumphieren Asterix und Obelix über schmalbrüstige Römer, bläst die Eiskönigin im Schneemannszug des Musikvereins Stangenroth Posaune und Tutanchamun versucht seiner Trompete altägyptische Töne zu entlocken, den Paradiesvögeln der JazzGruppe des TSV Steinach zur Freude.


Mehr Besucher als sonst

Die Vielfalt gefällt auch dem Organisator und 3. Bürgermeister Holger Tillman: "Es wird kein Motto vorgegeben. Der Spaß an der Freud steht im Vordergrund". Bürgermeister Andreas Sandwall schätzt, dass noch mehr Besucher als in den vergangenen Jahren gekommen sind. "Die Götter haben's gut mit den Faschingsfreunden gemeint", lacht er und winkt den "Saalehüpfern" aus dem Bockleter Kindergarten zu. "Das waren halt noch Zeiten" meint Ruth Stenzl aus Bad Kissingen, als Discomusik die Fensterschieben erzittern lässt und der riesige Traktor mit dem Festwagen "Woubbicher Tanzlokal" kaum um die Kurve kommt. Erinnerungen an die legendäre Wollbacher Disco, die es nicht mehr gibt. Zum Trost gibt's nach dem Festzug doch noch Musik, bei der "After-Zug-Party" in der Henneberghalle.
Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren