Sieht man jedoch die Dimensionen dieser Hülse, dann kann man nur erahnen, welche gewaltigen Kräfte hier wirken: Das Endprodukt besteht aus einer 45 mm dicken Stahlwand und hat einen Durchmesser von 1,05 Metern. Eine Kraft von 480 Tonnen drückt das Material gegen die Oberwalze, um die gewünschte Biegung des Materials zu bekommen.

Geringste Toleranzen


"Unsere neue Maschine arbeitet äußerst präzise", erklärt Geschäftsführer Matthias Rott. "Das Ergebnis muss absolut genau gefertigt sein, lediglich eine Toleranz von einem Millimeter ist bei dieser Fertigung zulässig." Auftraggeber dieser Hülse ist Thyssen Krupp, die in Euerdorf eine Metallhülse zum Schutz der Antriebswelle eines Elektromotors von insgesamt 16 Metern Länge fertigen lassen. Der Einsatzort des fertigen Produkts ist in China in einem Titanbergwerk geplant.

Ein Jahr Lieferzeit


Ein ganzes Jahr musste Eurodur von der Bestellung bis zur Lieferung der 43 Tonnen schweren hydraulischen Rundbiegemaschine warten. "Wir mussten dazu ein spezielles Fundament anfertigen und den Raum entsprechend gestalten, damit auch aus Gründen der Arbeitssicherheit der notwendige Platz geschaffen wurde. Aber jetzt sind wir in der weiteren Umgebung wohl die Einzigen, die eine solche Maschine besitzen", erklärt Rott, der auch ein besonderes Augenmerk darauf legte, dass die Maschine möglichst geräuscharm arbeitet: "Sowohl im Leerlauf als auch bei der Arbeit überschreitet die Maschine keine 78 Dezibel. Das entspricht dem Lärm eines durchschnittlichen Staubsaugers", sagt Matthias Rott, dem die geringste mögliche Lärmemission wichtig ist, gerade weil die Firma an der Ortsgrenze der Gemeinde liegt.

370 000 Euro teuer


Die neue Maschine schlug mit 370 000 Euro zu Buche. Sie ist bereits die vierte ihrer Art bei Eurodur. Drei weitere Maschinen verarbeiten Materialstärken von fünf bis 40 mm. Mit diesen Anlagen können nicht nur konische Bauteile hergestellt werden, auch Richtarbeiten sind möglich, wie beispielsweise von Blechen, die verzogen sind.
"Auf der neuen Maschine können wir sogar eine Materialstärke von bis zu 100 mm verarbeiten", erläutert Matthias Rott die weiteren Vorzüge. "Mit dieser Anlage schließen wir eine letzte Lücke, um auch außergewöhnlichen Kundenanforderungen gerecht zu werden", freut sich der Geschäftsführer. Der mittelständischen Firma ist es ein Anliegen, ihren Kunden ein Gesamtkonzept anbieten zu können - von der Planungsphase bis hin zur Ausführung. Dabei werden verschiedene Branchen, wie die Energiewirtschaft oder Zementindustrie, bedient.

Ständige Investitionen


Eurodur gehört mit ihren Investitionen - erst in 2010 wurde eine neue Fertigungshalle eingeweiht - zu den zukunftsorientierten Firmen, deren Auftragsbücher obendrein gut gefüllt sind. Mit Stolz vermeldet Matthias Rott: "Jede Woche verarbeiten wir hier in unserer Firma mehr als 25 Tonnen Stahl."

Zahlen und Fakten zum Unternehmen Eurodur


Gründung 1985 durch Wolfgang Rott

Geschäftsführer Wolfgang Rott, Matthias Rott

Produktionsstandorte Euerdorf (Hauptsitz), in Nowa Ruda (Polen) und einer Niederlassung in Dubai

Angestellte 45 (inklusive der Mitarbeiter im Ausland)

Leistungen Beschichtungsverfahren (hochverschleißfeste Spezialbeschichtungen auf Metallbasen), Konstruktionsbau aus Stahl, Schneidverfahren mit Autogen-, Plasma-, Laser- und Wasserstrahltechnik sowie Rundbiegeverfahren (Umformen und Kanten).

Branchen, in denen Eurodur tätig ist: Anlagenbau, Bergbau, Beton-, Hartstein-Industrie, Energie-, Entsorgungswirtschaft, Recyclingindustrie, Zementindustrie, Ventilatorenbau.