Burkardroth
Denkmalpflege

Der Nachwelt ein Zeugnis erhalten

Der Marktgemeinderat von Burkardroth möchte eines der fünf alten Bewässerungswehre in der Aschach sanieren und historisch erfahrbar machen. Voraussetzung ist allerdings, dass die erforderlichen Fördermittel fließen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf den Hund gekommen sind die Wehre in der Aschach. Eines soll aus musealen Gründen erhalten werden. Foto: Gabriele Sell
Auf den Hund gekommen sind die Wehre in der Aschach. Eines soll aus musealen Gründen erhalten werden. Foto: Gabriele Sell
Bäche waren früher eine Lebensnotwendigkeit für das Überleben in der kargen Rhön. Wehre wurden gebaut, um das Wasser über Bewässerungsgräben auf die umliegenden Wiesen zu bringen. Denn die Bauern mussten ausreichend Futter beschaffen, um ihre Tiere über den Winter zu bringen. Wie Bürgermeister Waldemar Bug in der Gemeinderatssitzung am Dienstag erläuterte, gibt es alleine im Bereich um Frauenroth fünf solcher Wehre.
Eines davon, gut einsehbar unterhalb der Sitzgruppe am Radwanderweg, soll als kulturhistorisches Denkmal für die Nachwelt erhalten werden.

Neben der Sanierung des Wehres ist geplant, mittels Infotafeln deren Sinn und Zweck zu erläutern und das Leben in der kargen Rhön darzustellen, hieß es. Das kostet natürlich auch Geld. Wehr, Bewässerungsgraben und Infotafeln würden mit geschätzten 45 000 Euro zu Buche schlagen, sagte Bug. Finanziell unterstützen werden dieses Projekt der Rhönklub-Zweigverein Burkardroth mit 3000 Euro, die Bayernwerk AG mit 1000 Euro und die VR-Bank mit 600 Euro.

Wenn genehmigt, kann die Gemeinde Burkardroth zudem mit einer Förderung in Höhe von voraussichtlich 60 Prozent aus Leader-Mitteln rechnen. Es bliebe dann noch ein Restbetrag von 14 000 Euro. Das, so zweiter Bürgermeister Daniel Wehner, dürfte für die Gemeinde wohl kein Problem sein. Jedoch soll das Vorhaben nur dann umgesetzt werden, wenn tatsächlich Leader-Mittel fließen.

Startgeld Netz weitergeleitet

Im Förderprogramm zum Aufbau von Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen im Freistaat Bayern wurde das "Startgeld Netz" integriert, informierte Bug das Gremium. Mit dieser festen Verwaltungspauschale soll die administrative Abwicklung des Förderprogramms unterstützt werden. Die einmalige Zuwendung in Höhe von 5000 Euro habe Burkardroth schon bekommen, hieß es. Da der Landkreis zusammen mit der Breitbandberatung Bayern GmbH die Aufgabe übernommen hat, kommt Burkardroth dem Wunsch des Landratsamtes nach und leitet das Geld weiter.

Grünes Licht für Fitness-Studio

In dem ehemaligen Drogeriemarkt in der Forstmeisterstraße in Zahlbach möchte ein Investor in nächster Zeit ein Fitness-Studio einrichten. Der in diesem Zusammenhang beantragten Nutzungsänderung stimmte das Gremium zu. Ebenso hatten die Räte keine Einwände dagegen, dass nach den Umbauarbeiten eine große Werbetafel an der Stirnseite des Gebäudes angebracht wird.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren