Bad Kissingen
Breakdance

Das Erlebnis Deutsche Meisterschaft

Zum inzwischen 3. Mal fand die Deutsche Meisterschaft in Breakdance und Electric Boogie statt, diesmal in Schweinfurt. Veranstalter war "The Actiondance Federation of Germany" (TAF). Mit dabei waren auch drei Teilnehmer aus Bad Kissingen, die sich hervorragend schlugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kissinger Breakdancer (von links) Julius Blaßdörfer, Trainer Chris Malicki und Mathis Krämer. Foto: privat
Kissinger Breakdancer (von links) Julius Blaßdörfer, Trainer Chris Malicki und Mathis Krämer. Foto: privat
Unterteilt ist der Wettbewerb in drei Altersgruppen, Kinder bis elf Jahre, Junioren von 12 bis 15 Jahre und die Hauptgruppe ab 16 Jahre. Die Teilnehmer traten solo oder im Team gegeneinander an und tanzten dabei nicht nur um den Titel Deutscher Meister, sondern auch um die Qualifikation zur Europa- und Weltmeisterschaft.

Alle waren sehr aufgeregt

Die drei Jungs aus Bad Kissingen waren Julius Blaßdörfer, Phillip
Müller und Mathis Krämer vom Tanzstudio Drosd-Tessari. Für die drei war es der erste Breakdance-Wettbewerb überhaupt, und dementsprechend aufgeregt waren alle - Familien, Trainer Chris Malicki und die "Schlachtenbummler" eingeschlossen.

Zwei in der Endrunde

Umjubelt tanzten sich Julius und Phillip bis in die Endrunde. Besonders beeindruckend waren die sogenannten "Battles" (übersetzt "Kämpfe"), in denen Mann gegen Mann/Frau gegen Frau im K.O.-System gegeneinander antraten. Per Handzeichen entschied die Jury dann direkt über den Sieger, der in die nächste Runde zog. Auch die Shows der Teams waren für die Zuschauer im wahrsten Sinne atemberaubend.
In der Endrunde belegte Julius Blaßdörfer bei der Deutschen Meisterschaft solo/Breakdance/Kinder den 13. Platz, Philipp Müller landete bei den Junioren auf dem 10. Platz und Mathis Krämer wurde 21.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren