Das Ermittlungsverfahren gegen den 25-jährigen Beifahrer dauert an.
Am frühen Freitagabend waren der 29-Jährige und sein vier Jahre jüngerer Beifahrer im Raum Burkardroth unterwegs. Bei einer Kontrolle fanden die Ermittler rund 200 Gramm Amphetamin, das für ein 27-Jährigen aus Burkardroth bestimmt war, wie die Polizei vermutet.
Noch am Abend wurden die Wohnungen aller drei Tatverdächtigen durchsucht. Dabei tauchten nochmals rund 480 Gramm Amphetamin, sechs Gramm Marihuana und eineinhalb Ecstasy-Tabletten auf sowie diverse Utensilien, die auf den Verdacht eines regen Handels mit Betäubungsmitteln schließen lassen können. Bei dem 25-Jährigen fanden die Ermittler 80 Gramm Amphetamin.
Die Durchsuchung bei dem mutmaßlichen Adressaten in Burkardroth ergab ebenfalls Hinweise darauf, dass der Mann nicht zum ersten Mal mit Rauschgift in Kontakt kam. Bei ihm fand die Polizei 14 Gramm Amphetamin, die offenbar aus einer vorangegangen Lieferung stammen, sowie vier Ecstasy-Tabletten und 14 vertrocknete Pflanzen aus einer zurückliegenden, offensichtlich missglückten Cannabisaufzucht.
Der 29-Jährige wurde dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ. Der 27-Jährige ging in Haft, da er im Verdacht steht, seit 2010 von dem Eschauer Rauschgift erworben zu haben - ab November 2011 sogar größere Mengen. Der aus Hessen stammende dritte Tatverdächtige blieb auf freiem Fuß.