Bad Kissingen

Betrunkener 21-Jähriger baut Unfall in Bad Kissingen und schläft ein

Ein betrunkener Fahrer hat am Sonntag einen Unfall in Bad Kissingen verursacht und ist dann geflohen. Die Polizei fand den Mann schlafend in seinem Auto.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein betrunkener Fahrer hat am Sonntag einen Unfall in Bad Kissingen verursacht und ist dann geflohen. Die Polizei fand den Mann schlafend in seinem Auto. Symbolbild: Archiv
Ein betrunkener Fahrer hat am Sonntag einen Unfall in Bad Kissingen verursacht und ist dann geflohen. Die Polizei fand den Mann schlafend in seinem Auto. Symbolbild: Archiv
Am Sonntagmorgen kam es laut Polizei in Bad Kissingen zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer war alkoholisiert und flüchtete vom Unfallort.

Von Zeugen wurde beobachtet, dass ein schwarzer Renault die Alte Kissinger Straße von der Diskothek kommend in Richtung Würzburger Straße fuhr. Das Fahrzeug prallte dann mit großer Wucht gegen einen rechts am Fahrbahnrand geparkten Seat.

Der Unfallverursacher setzte trotz erheblicher Schäden an seinem Fahrzeug seine Fahrt fort, ohne sich um den Unfallschaden zu kümmern. Die aufmerksamen Zeugen notierten sich das Kennzeichen und teilten den Unfall der Polizei mit.

Im Rahmen der Fahndung konnte das Unfallfahrzeug schließlich auf einem Firmengelände aufgefunden werden. Der Fahrer, ein 21-jähriger Mann, lag schlafend im Auto und konnte auch durch Einsatz der Polizeisirene nicht geweckt werden.

Erst als mit dem Zweitschlüssel das Auto geöffnet wurde, gelang es, den Fahrer zu wecken. Dabei konnte festgestellt werden, dass er unter Alkoholeinfluss stand. Ein Test ergab einen Wert von 1,32 Promille. Weiterhin ergab sich, dass der Fahrer vor Fahrtantritt unerlaubte Drogen zu sich genommen hat. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins erfolgten.

Der Schaden am Seat beträgt 10.000 Euro, der Schaden am Renault beträgt 4000 Euro.

Bei der anschließenden Wohnungsnachschau wurde eine kleine Menge Drogen sowie ein verbotener "Taser" sichergestellt. Dies zieht weitere Anzeigen nach sich.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.