Laden...
Bad Kissingen
Hitze

Bad Kissingen: Hund in heißem Auto eingesperrt

Passanten haben am Donnerstag in Bad Kissingen einen Hund in einem Auto entdeckt - er war bei Temperaturen um die 35 Grad eingesperrt. Die Polizei konnte den Halter nur unter Androhung der gewaltsamen Öffnung seines Wagens dazu zu bewegen, den Hund sofort zu befreien.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Martin Gerten/dpa
Foto: Martin Gerten/dpa
Am Donnerstagabend wurde ein Hund in einem geparkten Auto in der prallen Sonne festgestellt. Die Lufttemperatur betrug zu diesem Zeitpunkt 35 Grad. Passanten verständigten die Polizei, nachdem sie in den umliegenden Geschäften den Hundehalter nicht ausfindig machen konnten.

Als die Polizei eintraf konnte sie den Hundehalter in einem Geschäft ausfindig machen.
Dieser weigerte sich jedoch umgehend zu seinem Fahrzeug zu kommen, da er erst seinen Einkauf weiter tätigen wollte. Erst als ihm von dem Beamten angedroht wurde, die Seitenscheibe des Fahrzeuges gewaltsam zu öffnen, kam der Hundehalter zum Fahrzeug.

Als der Hund endlich befreit war, meinte der Hundehalter nur, dass sein Hund dies gewohnt sei und öfters im Fahrzeug bei Hitze eingesperrt werde. Dem Hund konnte dann aus einem nahegelegenen Geschäft Wasser geholt und versorgt werden. Den Hundehalter erwartet nun eine Strafanzeige nach dem Tierschutzgesetz.

Kommentare (4)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren