Bad Kissingen

Aufgehender Stern am Cello-Himmel

"Matinée classique" ist immer ein Podium für Nachwuchskünstler der Region. Diesmal stellte sich der 14-jährige Richard Verna vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie erwiesen sich als ideales Paar: Miho Outekhin am Klavier und Richard Verna am Violoncello beim Kissinger Winterzauber. Foto: Klopf
Sie erwiesen sich als ideales Paar: Miho Outekhin am Klavier und Richard Verna am Violoncello beim Kissinger Winterzauber. Foto: Klopf
+4 Bilder
"Was man an ihm sieht, zeigt wieder einmal, welche hochkarätige Musiker es in einem Kreis von 60 Kilometern rund um Bad Kissingen gibt." Thomas Friedrich, der Organisator von "Matinée classique", ist überschwänglich, wenn er junge Künstler im Rossini-Saal ankündigt und auch dankbar, dass es möglich ist, ihnen ein Podium zu bieten.
Gleichzeitig will er das Publikum sensibilisieren: Achtung auch wir haben in der Region Main-Rhön einzigartige junge Menschen, die ihr Instrument virtuos beherrschen! "Wenn es diese Serie nicht gäbe, müsste man sie erfinden. Es zeigt sich dabei immer wieder, wie viele begabte junge Künstler es in unserer Region gibt."

Sein Lob gilt diesmal dem Cellisten Richard Verna. Er ist erst 14 Jahre alt aber schon ein großer Virtuose auf dem Violoncello. Richard Verna wurde 2001 in Würzburg geboren und erhielt seinen ersten Violoncello-Unterricht mit fünf Jahren. Seit Herbst 2011 ist er Schüler der Solocellistin Deanna Talens des Mainfranken Theaters Würzburg. 2010 und 2013 gewann er den ersten Preis beim Regional- und Landeswettbewerb "Jugend musiziert" in der Solowertung mit voller Punktzahl. Aktuell besucht Richard Verna das musische Matthias Grünewald Gymnasium in Würzburg und ist dort am bayernweit einzigen Studienzweig für Musik eingeschrieben. Dort erhält er auch Unterricht in Klavier. An der Hochschule für Musik Würzburg wird er außerdem in Musiktheorie und Gehörbildung unterrichtet. Zahlreiche Solokonzerte, Kammermusik und Konzerte im Orchester sowie die Mitwirkung beim Philharmonischen Orchester erweitern Richard Vernas musikalische Erfahrungen. In diesem Jahr trat er zusammen mit seiner Schwester Roberta Verna beim Wettbewerb "Jugend musiziert" als Duo an, wo beide erste Preise im Regional-, Landes- und Bundeswettbewerb erreichten. Im Juli 2014 nahm Richard Verna am internationalen belgischen Kammermusikkurs "musica mundi" teil, wo er auch solistisch auftrat und von weltbekannten Künstlern wie Ivry Gitls, Leonid Kerbel, Wladimir Perlin, dem Szumanowski Quartett und Hagit Hassid Kerbel unterrichtet wurde.

Beim Kissinger Winterzauber gab Richard Verna im Rossini-Saal wurde er von Miho Outekhin am Klavier begleitet. Miho Outekhin wurde in Tokio geboren. Von 2007 bis 2012 studierte sie Klavier an der Musikhochschule Würzburg bei Prof. András Hamary, wo sie 2009 die Diplomprüfung mit Auszeichnung bestand und 2012 die Meisterklasse erfolgreich abschloss. Seit 2009 ist sie als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik, Würzburg, tätig.

Wenn Richard Verna sein Cello in die Hand nimmt und die ersten Töne erklingen, hat man das Gefühl, er und sein Instrument verschmelzen miteinander. Gefühlvoll interpretierte er Ludwig van Beethovens Sonate für Klavier und Violoncello A-Dur op. 69 mit Perfektion und Hingabe. Einzigartig auch Peter Tschaikowskys Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Klavier A-Dur, op. 33. Völlig auswendig, mit geschlossenen Augen setzte er Note für Note brillant um.

Mit riesigem Applaus dankten die Zuhörer dem jungen Künstler für ein eindrucksvolles Konzert. Als Zugabe gab es Camille Saint-Saëns "Der Schwan" aus "Der Karneval der Tiere". Einziger Wermutstropfen, statt der rund 100 Zuhörer hätte das exquisite Konzert die doppelte Menge vertragen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren