Bad Kissingen
Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit steigt im August an

Die Arbeitsagentur legt Zahlen für die Region Main-Rhön vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Quelle: Agentur für Arbeit/Grafik: Franziska Schäfer
Quelle: Agentur für Arbeit/Grafik: Franziska Schäfer
Während im Juli die Arbeitslosenzahlen in der Region Main-Rhön im Vergleich zum Vormonat unverändert geblieben waren, gab es im Ferienmonat August wieder mehr Arbeitslose. Ihre Zahl hat im Vergleich zum Juli um 766 Personen zugenommen und liegt jetzt bei 9261. Die Arbeitslosenquote im August hat sich mit 3,8 Prozent um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat verschlechtert. Auch gegenüber dem August des letzten Jahres gab es einen leichten Anstieg.
Im August 2015 waren 9070 Menschen ohne Beschäftigung, die Quote lag bei 3,7 Prozent.


Anstieg auch im Landkreis

Im Landkreis Bad Kissingen ist die Arbeitslosenzahl von Juli auf August um 209 auf 2261 Personen gestiegen. Das waren 139 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im August 4,0 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 3,8 Prozent.
Dabei meldeten sich 735 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 106 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 522 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+36). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 4941 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 252 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; demgegenüber stehen 4725 Abmeldungen von Arbeitslosen (+76).


600 Arbeitslosmeldungen

Der saisonübliche Anstieg beruht zum einen auf einem Rückgang bei den Abmeldungen in der Region Main-Rhön um 119 Fälle, zum andern aber hauptsächlich auf einer Steigerung der Zugänge in die Arbeitslosigkeit. Über 600 Arbeitnehmer mehr als im Juli mussten sich arbeitslos melden. Den größten Anteil hatten dabei die Zugänge aus einer Erwerbstätigkeit mit einem Plus von 178 Meldungen und aus einer Ausbildung oder sonstigen Bildungsmaßnahmen mit 345 Meldungen mehr. Bei den "sonstigen Bildungsmaßnahmen" handelt es sich meist um Fördermaßnahmen der Agentur für Arbeit und der Jobcenter für arbeitslose Menschen, nach deren Beendigung sich 85 Betroffene mehr als im Juli wieder arbeitslos melden mussten.
Nach der Beendigung einer schulischen oder betrieblichen Ausbildung ließen sich im August 260 Menschen mehr registrieren als im Juli, davon 97 nach
einer betrieblichen Ausbildung. "Zu einem nicht unerheblichen Teil ist der Anstieg also auf die verstärkten Arbeitslosmeldungen von jungen Menschen nach der Ausbildung zurückzuführen", erläutert Klaus Seebach, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Schweinfurt, die Entwicklung.
Durch die Entwicklung bei den Zugängen stieg auch, wie im Sommer üblich, die Arbeitslosenquote bei den Jugendlichen unter 25 Jahren mit 5,0 Prozent vorübergehend deutlich über die allgemeine Quote von 3,8 Prozent an. Erfahrungsgemäß geht diese Quote im Herbst mit dem Schulbeginn und der verstärkten Einstellung von Arbeitskräften wieder auf das übliche, unter dem Durchschnitt liegende Maß zurück.


Situation bei Älteren entspannt

Die Arbeitslosenquote der Menschen in der Altersgruppe von über 50 Jahren liegt mit 3,9 Prozent nur noch um 0,1 Prozentpunkte über der allgemeinen Arbeitslosenquote, es ist also eine weitere Annäherung erkennbar. Im August 2016 waren knapp 36 Prozent aller Arbeitslosen 50 Jahre oder älter, dieser Anteil hat sich seit Jahren nicht wesentlich verändert.
Auch bedingt durch weitere Meldungen von Menschen mit Fluchthintergrund nahm die Zahl der nichtdeutschen Arbeitslosen weiter zu. Im August wurden 1660 arbeitslose Ausländer gezählt, das waren 184 oder 12,5 Prozent mehr als im Juli und 647 oder 63,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Damit waren 17,9 Prozent aller arbeitslos gemeldeten Menschen keine deutschen Staatsangehörigen, ihre Arbeitslosenquote lag bei 16 Prozent.
Von den 1660 Betroffenen mit ausländischer Staatsangehörigkeit werden 837 und damit genau 100 mehr als im Juli als "Ausländer im Kontext mit Fluchtmigration" gezählt. In der Region Main-Rhön haben die Syrer mit 588 Personen den weitaus überwiegenden Anteil.


Mehr offene Stellen

Der Bestand an offenen Stellen in der Region Main-Rhön stieg weiter an auf 3866, das waren 851 oder 28,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Von den gemeldeten Stellen waren 80 Prozent unbefristet.
Im Landkreis Bad Kissingen ist der Bestand an Arbeitsstellen im August um 40 Stellen auf 957 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 97 Arbeitsstellen mehr. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren