Bad Kissingen

An der Drehorgel in Bad Kissingens Fußgängerzone

Nur ein- oder zweimal pro Jahr schafft es das Rentnerpaar Heinz und Marianne Klimmeck aus dem hessischen Breuna in die Bad Kissinger Fußgängerzone. Am Freitag, 18. September, standen sie einen Vormittag lang mit ihren zwei Drehorgeln zu beiden Seiten der Oberen Marktgasse und erfreuten durch passgenaues Drehen mit einem Stereo-Effekt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rentner Heinz Klimmeck (77) aus Breuna mit seiner Deleika-Drehorgel in der Bad Kissinger Fußgängerzone. Sigismund von Dobschütz
Rentner Heinz Klimmeck (77) aus Breuna mit seiner Deleika-Drehorgel in der Bad Kissinger Fußgängerzone. Sigismund von Dobschütz
"Es kommt auf gutes Gehör und Taktgefühl an", sagt Marianne Klimmeck. Beide müssen auf die Sekunde genau aufeinander eingespielt sein. Seit mehr als 20 Jahren sind sie mit dem Wohnwagen durch Deutschland und zu internationalen Drehorgel-Festivals unterwegs. Gerade kommen sie aus Dinkelsbühl, wo sie an einem Drehorgeltreffen teilgenommen haben. "Drehorgel zu spielen, war ein Kindheitstraum von mir", gibt Heinz Klimmeck (77) gern zu. "Schon mein Großvater hat sich damit beschäftigt." ksvd

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren