Bad Kissingen

Abwechslung für Klein und Groß in der Henneberg-Siedlung

Der Spielplatz zwischen Henneberg-Siedlung und ehemaliger Kaserne ist einer von 33 öffentlichen Spielplätzen in der Stadt. Bei unseren Testern kam das Konzept dort gut an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Klettergerüst in Form eines Piratenschiffes hat unseren Testern (von links) Elisabeth, Giulia, David und Johann auf dem Spielplatz der Henneberg-Siedlung besonders gefallen. Foto: Ralf Ruppert
Das Klettergerüst in Form eines Piratenschiffes hat unseren Testern (von links) Elisabeth, Giulia, David und Johann auf dem Spielplatz der Henneberg-Siedlung besonders gefallen. Foto: Ralf Ruppert
+19 Bilder
Vier Kinder, vier Richtungen: Beim Betreten des Spielplatzes in der Henneberg-Siedlung rennen unsere vier Spielplatz-Tester David (6), Elisabeth (8), Johann (10) und Giulia (12) gleich zu ganz unterschiedliche Geräten. Das spricht für die Vielfalt auf dem 1500 Quadratmeter großen Areal: Von Klettergerüst bis Gleichgewichtsparcours, von Sandkasten mit Spiel-Kran bis Wellen-Rutsche und von Karussell bis Schaukeln ist alles da. Entsprechend schneidet der Platz mit 24 von 25 Punkten sehr gut ab. Lediglich bei der Spielfläche gab es einen kleinen Abzug: Bei so vielen Spielgeräten ist eben nicht auch noch Platz für ein Fußball- und ein Beach-Volleyball-Feld.

"Das Klettergerüst in Form eines Piratenschiffes macht richtig Spaß", sagt Johann während er auf den verschiedenen Ebenen und über die dicken Taue klettert. Seitlich können die Kinder über Netze das Schiff entern und ein geschnitzter Papagei auf einem der naturbelassenen Stämme setzt einen farbigen Akzent.
"Das Balancieren ist auch für Ältere eine Herausforderung", sagt die zwölfjährige Giulia, während sie sich auf dem Gleichgewichtsparcour über Seilbrücken und Gummibänder von Stamm zu Stamm hangelt. Automatisch fassen sich die Kinder dabei an den Händen, geben Hilfestellung und lösen die Aufgaben als Team gemeinsam.

"Die Wellenrutsche ist toll, und der Turm dazu ist so schön gestaltet", ist auch Elisabeth begeistert. Kleine Einschränkung: Die große Metallrutsche ist an dem sonnigen Tag so aufgeheizt, dass man schnell machen und den direkten Hautkontakt vermeiden muss. Allerdings gibt es auf dem Platz auch Möglichkeiten, der Sonne zu entgehen: "Ich find's hier im Schatten schön", sagt David, während er im Sand spielt: Der kleine Sandkasten mit einem beweglichen Holzgestell und einer Kette, mit der man Sand hoch ziehen kann, stehen in einer Ecke zusammen mit einem Federtier und einer Sitzgruppe. Hier können sich Eltern mit jüngeren Kindern zurückziehen, wenn viel Trubel ist.


Wöchentliche Wartung

Zu einem der Favoriten beim Spielplatz-Test haben sich die Vogelnest-Schaukeln entwickelt, die es auch in der Henneberg-Siedlung gibt: Entweder im Korb einfach mal ausruhen oder am Rand für den nötigen Schwung sorgen: Jedes Kind hat eine andere Vorliebe.

Der Spielplatz der Stadt Bad Kissingen wird laut Verwaltung wöchentliche kontrolliert, gereinigt und gewartet. Die meisten Arbeiten übernimmt der Servicebetrieb, die Grünpflege ist extern vergeben. Der eingezäunte Spielplatz ist 1500 Quadratmeter groß und wurde bereits in den 1980er Jahren angelegt. 1991 wurde er neu gestaltet, 2011 mit Mitteln aus dem Städtebauförderungsprogramm - Soziale Stadt erneuert und 2012 aus Erlösen von Bürgerfesten die Slacklineanlage ergänzt. 2013 entstand dann mit Bürgerbeteiligung auf der gegenüber liegenden Straßenseite der 2200 Quadratmeter große Begegnungsplatz .


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren