Hausen bei Bad Kissingen
Feuerwehr

21 Einsätze im vergangenen Jahr

Neben der Neuwahl von Kommandanten und Vereinsvorstand gab es zahlreiche Ehrungen: Seit 75 Jahren ist Ferdinand Meder bei der Feuerwehr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Spektakulär war der Einsatz beim Erdrutsch nach einem Starkregen. Betroffen war das Sportheim der TSVgg Hausen. Foto: Bernd Czelustek
Spektakulär war der Einsatz beim Erdrutsch nach einem Starkregen. Betroffen war das Sportheim der TSVgg Hausen. Foto: Bernd Czelustek
+4 Bilder

Die Neuwahl von Kommando und Vorstand sowohl Ehrungen waren die wichtigsten Punkte der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hausen. Jochen Nürnberger hat in den kommenden sechs Jahren den Vereinsvorsitz inne. Bernd Czelustek leitet weiterhin die Feuerwehr als Kommandant. Ihm zur Seite steht Christoph Ullmann als Stellvertreter.

Der amtierende Vorsitzende Jochen Nürnberger berichtete von einem regen Vereinsleben. Neben wiederkehrenden Terminen, wie Maibaumaufstellung und Seniorennachmittag, sei die Feuerwehr auch Gastgeber beim Florianstag gewesen und habe beim Faschingszug die anschließende Party organisiert.

Kassierer Ralf Schemmel berichtete von einem wirtschaftlich sehr erfolgreichem Jahr. Kassenprüfer Paul Primack attestierte ihm eine "außerordentlich gewissenhafte und exakte Kassenführung".

Nach den Worten von Schriftführer Martin Müller verfügt die Feuerwehr Hausen derzeit über 223 Mitglieder, davon 58 Aktive. Die Altersverteilung zeige, dass die Feuerwehr in Hausen zukunftsfähig sei.

Jugendwartin Annika Lutz betreut die derzeit sieben Jugendlichen. Erfreut zeigte sie sich über vier Neuzugänge, die allesamt "Eigengewächse aus der Hausener Kinderfeuerwehr" sind. In dieser werden nach den Worten der Kinderwartin Lisa Metz 38 Kinder an den Feuerwehrdienst herangeführt. Hausen verfüge derzeit über die einzige Kinderfeuerwehr in der Großen Kreisstadt.

Die stellvertretende Kommandantin Alexandra Müller gab den Einsatz- und Übungsbericht: 21 mal mussten die Häusler Floriansjünger 2018 ausrücken, vier Mal zu Bränden, zehn Mal zu technischen Hilfeleistungen und zwei Mal zu Unfällen mit auslaufenden Betriebsstoffen. Hinzu kamen eine Sicherheitswache und vier sonstige Einsätze. Neben den Gruppenübungen hat sich die Wehr in 15 Allgemeinübungen auf die Einsätze vorbereitet.

Über die speziellen Übungen der 18 Atemschutzgeräteträger berichtete Dominik Reichert. Er betonte, dass im Bereich Atemschutz personell die Trendwende geschafft ist und gut aufgestellt sei.

Czelustek freute sich darüber, dass sich die Hausener Wehr auch in den vergangenen echs Jahren sehr positiv entwickelt habe. Die Übungsbeteiligung sei "außerordentlich hoch und von großem Engagement geprägt", der Ausbildungsstand gut. Eine große Herausforderung sei die Ausbildung am bereits bestellten neuen Löschfahrzeug vom Typ LF 20 KATS (Magirus auf Iveco), dessen Lieferung für Anfang des nächsten Jahres erwartet wird. "Wir freuen uns auf diese Herausforderung und sehen sie nicht als Opfern der Freizeit, sondern als Erfüllung im Ehrenamt", sagte Czelustek. Kritik übte er daran, dass angeordnet worden sei, die bestehende Ausrückegemeinschaft mit Kleinbrach aufzugeben, die beiden Wehren gut getan habe: "Es ist nicht nachzuvollziehen, warum Lösungen, die vor Ort gefunden werden, von ganz oben konterkariert werden".

Tom Werth, Jasmin Rollmann, Lena-Sophie Schmitt und Lara Schöniger wurden per Handschlag neu in die Wehr aufgenommen, Jens Schießer zum Feuerwehrmann befördert und Andreas Wehner zum Hauptfeuerwehrmann.

Einstimmig beschloss die Versammlung eine Beitragserhöhung. Demnach zahlen Aktive und Passive Mitglieder einen Mindestbeitrag von zehn Euro statt bisher fünf und Fördernde Mitglieder 15 Euro statt bisher zehn.

"Man merkt, dass ihr ein dufter Haufen seid", lobte OB Kay Blankenburg und hob besonders die Nachwuchsarbeit in der Kinderfeuerwehr hervor. Kreisbrandinspektor Harald Albert stellte fest: "Auf die Häusler Feuerwehr kann man sich verlassen!" Und Kleinbrachs Kommandant Matthias Mahlmeister dankte für die "sehr gute Zusammenarbeit". Zugleich kritisierte auch er, dass die Ausrückegemeinschaft aufgegeben werden musste.

Neuwahlen bei der Hausener Feuerwehr.

Kommandant: (fünften Amtszeit) Bernd Czelustek,

Stellvertreter: Christoph Ullmann (bisher Alexandra Müller).

Vorsitzender: Jochen Nürnberger, 2. Vorsitzender: Bernd Czelustek.

Kassier: Maximilian Fichtl (bisher Ralf Schemmel). Schriftführer: Martin Müller

Vertrauensleute: Sarah Metz, Marco Kleinhenz und Jürgen Rollmann.

Beisitzer: Andre Bieber.

Kassenprüfer: Paul Primack und Klaus Wegemer.

Jugendvertreter: Moritz Kleinhenz.

Folgende Personen wurden vom Kommandanten in ihre Funktionen berufen:

Sicherheitsbeauftragter und Datenschutzbeauftragter: Martin Müller;

Gruppenführer: Alexandra Müller, Jochen Nürnberger, Mario Rösner, Thomas Müller, Michael Pahl, Dominik Reichert und Marco Kleinhenz.

Gerätewarte: Thomas Müller und Michael Pahl;

Leiter Atemschutz: Dominik Reichert, Atemschutzwart: Michael Ries;

Jugendwarte: Annika Lutz und Michael Bomblies;

Kinderwarte: Lisa Ullmann und Mario Rösner.

Feuerwehrärztin: Dr. Gisela Hahn,

Sanitäter: Sven Schöniger und Stefan Czelustek. Um noch mehr Aktive in den engeren Kreis mit einbinden zu können, sollen für die einzelnen Bereiche Unterstützungsgruppen gebildet werden.

Ehrungen

40 Jahren im Verein: Martin Müller, Walter Groß, Ralf Bieber und Gerhard Fels .

50 Jahre: Heinz Beck und Siegfried Markert dabei,

60 Jahre: Martin Schmitt

75 Jahre Ferdinand Meder wurde unter stehendem Applaus der Anwesenden gefeiert.

Ehrennadel der Freiwilligen Feuerwehr Hausen: Karola und Norbert Feineis, Ralf Schemmel,Martin Müller

Bayerisches Feuerwehr-Ehrenkreuz des Landesfeuerwehrverbandes in Silber: Kommandant Bernd Czelustek, dienstältester Kommandant im Stadtgebiet, der sich stets in besonderer Weise engagiert, wurde "in Anerkennung hervorragender Leistungen auf dem Gebiet des Feuerlöschwesens" ausgezeichnet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren