Laden...
Bad Kissingen
Zwei Verletzte

16-Jähriger auf Spritztour mit fatalen Folgen

Ein 16-Jähriger hat am Freitagnachmittag gemeinsam mit seinem zwei Jahre jüngeren Brüder eine Spritztour mit dem elterlichen Pkw unternommen. Wie gefährlich solche Fahrten sind, zeigte der folgende Unfall, bei dem zwei Fußgänger nicht unerheblich verletzt wurden und ein Hund zu Tode kam.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa
Gegen 17.10 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einem Wald- bzw. Forstweg im Raum Münnerstadt gerufen, nachdem es dort zu einem Verkehrsunfall gekommen war. Bei Eintreffen stellten die Beamten fest, dass ein 16-Jähriger am Steuer eines Pkw mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder in dem elterlichen Pkw auf dem Waldweg unterwegs war. Aufgrund ihrer offenbar nicht unerheblichen Geschwindigkeit und der nicht vorhandenen Kenntnis im Umgang mit einem Auto, erfasste der Jugendliche zwei von
drei Personen, die auf dem Waldweg mit ihren Hunden spazieren gingen.

Ein 52-Jähriger prallte unter anderem gegen die Windschutzscheibe des Wagens und kam nach ärztlicher Versorgung vor Ort in ein Krankenhaus. Seine 42-jährige Begleiterin wurde leichter verletzt, ein gleichaltriger Spaziergänger blieb unverletzt. Zu spät kam jede Hilfe allerdings für den Hund der 42-Jährigen. Er war unter den Pkw geraten und gestorben.

Die polizeiliche Unfallaufnahme wurde durch die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren unterstützt. Dabei ging es insbesondere um die Ausleuchtung der Unfallstelle. Gegen den 16-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrlässiger Körperverletzung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Die beiden Buben wurden im Anschluss in die Obhut ihrer Eltern übergeben. pol
Verwandte Artikel