Laden...
Bad Kissingen
Comedy

1,73 Meter Oschmann reißen den Saalbau mit

"Als Kind hätte man bei mir ADHS diagnostiziert und Medikamente verabreicht". Ingo Oschmann ist so und das erzählte er 300 Menschen im Publikum. Er sei froh, dass man früher noch einen anderen Umgang mit Zappelphillipps wie ihn pflegte. "Das wächst sich schon aus", habe man in seiner Jugend gesagt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ingo Oschmann freut sich über den Applaus im bis auf den letzten Stuhl voll besetzten Saalbau in Bad Kissingen. Foto: Benedikt Borst
Ingo Oschmann freut sich über den Applaus im bis auf den letzten Stuhl voll besetzten Saalbau in Bad Kissingen. Foto: Benedikt Borst
Ob es sich bei Ingo Oschmann tatsächlich ausgewachsen hat, durften die Besucher seines Programms "Wunderbar - Es ist ja so" beurteilen, mit dem er im Rahmen seiner laufenden Tour in Bad Kissingen Station machte. Der sympathische Bielefelder führte mit überschäumender kindlicher Freude durch den Abend - besonders dann, wenn er von den Idolen seiner Jugend schwärmte.

Idole der Jugend


Von David Hasselhoff beispielsweise, den er als Michael Knight in der Serie "KnightRider" geliebt habe. Die Serie habe ihn an zuhause erinnert, weil sein Vater ebenfalls in der Garage mit seinem Auto redete. "Einmal hat bei uns das Auto auch geantwortet, als mein Bruder betrunken im Kofferraum lag", grinste er von einem Ohr bis zum anderen. Ein weiterer Kindheitsheld sei MacGyver gewesen. "Der konnte früher mit einem Kugelschreiber ein U-Boot bauen. Paris Hilton kann heute mit einem Kugelschreiber nicht einmal U-Boot schreiben", regte er sich auf und das Publikum zeigte sich begeistert von dem 80er Jahre Nostalgietrip.

Keine Politik


Politisches Kabarett mache er keines, erklärte der 43-Jährige. Das beschränke sich nur darauf, über das Aussehen von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu lästern: "Jeder weiß doch mittlerweile, dass Frau Merkel nur lachen kann, wenn man sie auf den Kopf stellt", fand Oschmann.
Comedy? "Mache ich auch nicht". Das habe nichts mit der Person auf der Bühne zu tun, "ich erzähle aber aus meinem Leben". Es handelt sich denn auch um Geschichten aus dem Alltag, mit denen sich das Publikum identifiziert.
Egal ob Oschmann nun über die Tücken alter Hörspielkassetten redet, als er stundenlang vor dem Radio wartete, um sein Lieblingslied aufzunehmen, nur damit beim Abspielen ein Bandsalat die ganze Mühe zunichte machte. Witze unterhalb der Gürtellinie gibt es in seinem Programm nicht. Dafür baut das Multi-Talent gerne den einen oder anderen Zaubertrick mit ein und lässt dafür schon einmal eine fünf Kilogramm schwere Bowlingkugel wie aus heiterem Himmel auf die Bühne krachen.
Oschmann versteht es, auch mit leisen Tönen zu punkten. Er sei zum Beispiel ein Anhänger analoger Fotografie, eben weil manche Schnappschüsse nicht 100-prozentig gelängen und man sie nicht wie Digitalfotos sofort löschen könne. Er brachte die Leute zum Nachdenken: "Es muss doch nicht immer alles perfekt sein. Im Nichtperfekten liegt eine gewisse Schönheit".

Auf Tuchfühlung


Vor allem aber ging der Künstler, der an diesem Abend sichtlich Spaß hatte, immer wieder auf Tuchfühlung mit dem Publikum im Saalbau, band sie in seine Zaubertricks und Geschichten mit ein. Etwa den 14-jährigen Tim in der ersten Reihe, dem er Rettung anbot, falls seine Mutter ihn wieder einmal mit gefüllter Paprika quälen wolle: "Ich hol dich da raus!".
Nach über zweistündigem Auftritt und einer Zugabe war Schluss. Ingo Oschmann bedankte sich für das große Interesse der Bad Kissinger - die Abendkasse sei überrannt worden und es mussten noch Stühle nachgestellt werden - und entließ das Publikum nach seiner kleinen Zeitreise in die kühle Oktobernacht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren