Stockstadt am Main
Brandstiftung

Wegen Streit mit Vermieter: Frau steckt in Unterfranken eigene Wohnung in Brand

In einem Mehrfamilienhaus in Stockstadt am Main legte eine 48-Jährige am Montag Feuer. Dann floh die Frau und das Feuer breitete sich aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
In einem Mehrfamilienhaus in Stockstadt am Main legte eine 48-Jährige am Montag Feuer. Dann floh die Frau und das Feuer breitete sich aus.   Symbolbild: Ferdinand Merzbach
In einem Mehrfamilienhaus in Stockstadt am Main legte eine 48-Jährige am Montag Feuer. Dann floh die Frau und das Feuer breitete sich aus. Symbolbild: Ferdinand Merzbach

Wegen eines schon geraumen Zeit andauernden Streits mit ihrem Vermieter, hat eine 48-jährige Frau am Montag in Stockstadt am Main ihre eigene Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Brand gesteckt. Die Frau wurde laut Polizei inzwischen in ein Bezirksklinikum eingewiesen.

Die 48-jährige Frau stand seit geraumer Zeit im Streit mit ihrem Vermieter. Die Räumungsklage lief in den letzten Zügen. Ein Gerichtstermin stand demnach unmittelbar bevor. Am Montagmittag soll die Mieterin dann versucht haben, ihre Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Brand zu setzen.

Frau zündet Wohnung an und flieht

Den Ermittlungen zu Folge habe sie einige Kleidungsstücke mit Brandbeschleuniger getränkt und diese angezündet. Daraufhin soll sie die Wohnung verlassen haben und davongegangen sein.

Ein Mieter aus dem Erdgeschoss bemerkte glücklicherweise den Qualm und verständigte Polizei und Feuerwehr. Das Feuer, welches im Badezimmer bereits einen Sachschaden von geschätzten 5.000 Euro verursacht hatte, konnte schnell gelöscht werden. Die mutmaßliche Brandstifterin konnte kurze Zeit später angetroffen und festgenommen werden.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm die Ermittlungen. Die 48-Jährige wurde am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Unterbringung der Frau anordnete. Sie wurde zwischenzeitlich in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.