Aschaffenburg
Messerattacke

Unterfranken: 26-Jährige sticht mehrmals auf Frau ein - Ehemann durch Schreie geweckt

Plötzlich hatte sie auf ihre Bekannte eingestochen und diese schwer verletzt. Eine 26-Jährige muss sich nun wegen eines versuchten Tötungsdelikt in Aschaffenburg verantworten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mehrmals soll eine 26-Jährige mit einem Messer auf eine 29-jährige Frau eingestochen haben. Symbolbild: pixabay
Mehrmals soll eine 26-Jährige mit einem Messer auf eine 29-jährige Frau eingestochen haben. Symbolbild: pixabay

Wegen eines versuchten Tötungsdelikts muss sich eine 26-Jährige in Aschaffenburg verantworten. Sie soll in der Nacht mehrmals auf eine 29-jährige Bekannte eingestochen haben. Diese wurde schwer verletzt. Die offenbar psychisch belastete Tatverdächtige konnte widerstandslos festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg führt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen. Dies teilt die Polizei mit.

Frau wird niedergestochen - Mann wacht durch Schreie auf

Am frühen Mittwochmorgen wurde ein 35-Jähriger durch die Schreie seiner Ehefrau aus dem Schlaf gerissen. Er verständigte umgehend die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Aschaffenburg konnten in der Wohnung eine 26-jährige Bekannte seiner Frau widerstandslos festnehmen.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hat die offenbar psychisch belastete 26-Jährige in der Wohnung übernachtet. Zum Tatzeitpunkt hat sie dann völlig unvermittelt auf ihre Bekannte eingestochen und diese hierdurch nicht unerheblich verletzt. Die 29-Jährige wurde nach einer Erstbehandlung durch einen Notarzt mit schweren Verletzungen in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen wurden noch vor Ort durch die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen.

Die 26-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg noch am Mittwoch dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt. Dieser ordnete auf Grund des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags die Unterbringung der 26-Jährigen an. Diese wurde im Anschluss in ein naheliegendes Bezirkskrankenhaus gebracht.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.