Waldaschaff
Unfall

Trümmerfeld auf A3: Lkw schleudert 70 Meter über Autobahn - Unfallopfer verletzt sich schwer

Ein 30-Jähriger Autofahrer verlor auf der A3 im Landkreis Aschaffenburg die Kontrolle über sein Gefährt. Es folgen gleich mehrere Kollisionen. Am Ende gleicht die Autobahn einem Trümmerfeld.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schwere Unfallserie auf der A3 bei Waldaschaff: Ein Autofahrer wurde hierbei schwer verletzt. Symbolbild: Fricke/News5
Schwere Unfallserie auf der A3 bei Waldaschaff: Ein Autofahrer wurde hierbei schwer verletzt. Symbolbild: Fricke/News5

Bei einem schweren Unfall auf der A3 bei Waldaschaff wurde ein 30-jähriger Autofahrer schwer verletzt. Nach dem Unfall glich die Autobahn einem Trümmerfeld: Ein Lkw schleuderte über die Autobahn, mehrere Autos wurden durch umhergeschleuderte Teile beschädigt.

Der folgenreiche Unfall ereignete sich laut Polizei gegen 5.15 Uhr am Montag. Zu dieser Zeit fuhr ein Lkw auf dem rechten von drei Fahrstreifen. Kurz vor der Kauppenbrücke hörte er hinter sich einen Knall und sah im Rückspiegel ein schleuderndes Fahrzeug, das zuvor offenbar schon einen Unfall hatte.

Lkw kippt durch Aufprall um

Mit voller Wucht wurde das Auto, ein Mazda, gegen die vordere, linke Fahrzeugseite des Lkw geschleudert. Anschließend krachte es gegen die Außenleitplanke. Von dieser wurde der Mazda abgewiesen und prallte nochmals gegen die rechte Fahrzeugseite des Lkw.

Durch die Wucht des Aufpralls geriet nun der Lkw selbst ins Schleudern und stürzte letztlich auf die linke Fahrzeugseite. Noch gut 70 Meter rutschte er so über die Autobahn, bevor er auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand kam. Der Mazda blieb schwer beschädigt quer zur Fahrbahn auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen stehen.

Umherfliegende Teile beschädigen Autos

Doch damit nicht genug: Zwei nachfolgende Pkw fuhren über ein vom Mazda abgetrenntes Rad - dieses wurde dann wiederum auf ein weiteres Auto geschleudert.

Die Insassen des Lkw konnten sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Der 30-jährige Mazdafahrer wurde durch die Feuerwehr mit schwerem Gerät geborgen.

Außer dem Mazdafahrer wurde zum Glück niemand verletzt. Der Mazdafahrer liegt nach einer mehrstündigen OP weiterhin im Krankenhaus. Die Autobahn musste für ca. 1 Stunde komplett und für eine weitere Stunde zwei Fahrstreifen gesperrt werden. Es entstand Stau auf einer Länge von etwa sieben Kilometern.

Bei einem anderen schweren Unfall am Montagmorgen im Landkreis Aschaffenburg wurde ein 19-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt: Ein Wildschwein wurde zuvor von einem Autofahrer erfasst und in den Gegenverkehr geschleudert.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.