Weibersbrunn
Unfall

Schwerste Kopfverletzungen nach Sturz: Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer in Unterfranken

In der Folge eines Zusammenstoßes zwischen einem Lkw und einem Fahrradfahrer im Kreis Aschaffenburg wurde der Radler am Mittwoch schwer verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Rettungshubschrauber flog einen schwer verletzten Radfahrer am Mittwoch in eine Klinik. Ein Lkw-Fahrer übersah den Radler im Kreis Aschaffenburg. Symbolfoto: NEWS5/Oßwald
Ein Rettungshubschrauber flog einen schwer verletzten Radfahrer am Mittwoch in eine Klinik. Ein Lkw-Fahrer übersah den Radler im Kreis Aschaffenburg. Symbolfoto: NEWS5/Oßwald

Bei einem schweren Unfall im unterfränkischen Weibersbrunn am Mittwochnachmittag wurde ein Radfahrer schwer verletzt, nachdem er mit einem Lkw kollidierte.

Wie die Polizei mitteilt, war ein Lkw-Fahrer gegen 14 Uhr mit seinem Sattelzug auf der Staatsstraße 2316 von Schollbrunn kommend in Richtung Staatsstraße 2312 nach Rohrbrunn unterwegs. An der Kreuzung wollte der Fahrer nach links in Richtung Hessenthal abbiegen. Dabei übersah er offenbar einen Pedelec-Fahrer. Der 69-jährige Radler war am rechten Fahrbahnrand in Richtung Marktheidenfeld unterwegs und wäre gegenüber dem Lkw-Fahrer vorfahrtsberechtigt gewesen.

Radfahrer mit schwersten Kopfverletzungen

So kam es zum seitlichen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, woraufhin der Radfahrer von seinem Pedelec stürzte und mit dem Kopf auf der Fahrbahn aufschlug. Der Radler trug keinen Helm und wurde mit dem Verdacht auf schwerste Kopfverletzungen von einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Frankfurt geflogen.

Der unfallverursachende Lkw-Fahrer erlitt laut Polizei einen Schock und musste vom Rettungsdienst betreut werden. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen, um den Unfallhergang zu rekonstruieren. Beide Fahrer sollen aber verkehrstüchtig gewesen sein. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 2000 Euro.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.