Bessenbach
Kontrolle

A3 bei Aschaffenburg: Wegen Polizeikontrolle - Fahrerwechsel bei voller Fahrt führt zu Unfall

In einer Abfahrt von der A3 haben zwei Fahrzeuginsassen einen Wechsel hinter dem Steuer vollzogen - Grund war eine bevorstehende Kontrolle durch die Polizei.
Artikel drucken Artikel einbetten
In einer Abfahrt von der A3 haben zwei Fahrzeuginsassen einen Wechsel hinter dem Steuer vollzogen - Grund war eine bevorstehende Kontrolle durch die Polizei.  Symbolfoto: Christopher Schul
In einer Abfahrt von der A3 haben zwei Fahrzeuginsassen einen Wechsel hinter dem Steuer vollzogen - Grund war eine bevorstehende Kontrolle durch die Polizei. Symbolfoto: Christopher Schul

Gegen 20.30 Uhr am Samstag war nach Bericht der Polizei ein Ford Transit auf der A3 bei Bessenbach ins Visier einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach. Die Beamten setzten ihren Streifenwagen daraufhin vor das Fahrzeug, gaben dem Fahrer entsprechende Anhaltesignale und wollten die Autobahn an der Abfahrt Bessenbach verlassen.

Im Bereich der Abfahrt konnten die Streifenbeamten plötzlich hektische Bewegungen im Wagen wahrnehmen. Kurz darauf beschleunigte der Transit und fuhr auf den Streifenwagen auf. Dieser wurde hierdurch erheblich im Bereich des Hecks beschädigt. Auch der Sprinter selbst und ein Leitpfosten wurden durch den Unfall in Mitleidenschaft gezogen. Die beiden Polizeibeamten erlitten leichte Verletzungen und konnten ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

Fahrerwechsel bei voller Fahrt war Ursache für Unfall

Der genaue Grund für den Auffahrunfall kristallisierte sich erst kurze Zeit später in den Vernehmungen der beiden Fahrzeuginsassen heraus. Da der 46-jährige Fahrzeugführer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, weckte er seinen 33-jährigen Beifahrer und bat diesen kurz vor der Kontrolleum einen Fahrerwechsel. Während die beiden Männer ihre Plätze tauschen wollten, beschleunigte der Transporter und es kam zum Unfall.

Da bei beiden Fahrzeuginsassen drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden konnten, mussten beide eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Folglich müssen sich die beiden Männer nun neben fahrlässiger Körperverletzung auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Den 46-Jährigen erwartet zudem eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Die Autobahnabfahrt musste für die Unfallaufnahme komplett gesperrt werden.

Am Freitagabend war es auf der A3 bei Marktheidenfeld zu einem Unfall gekommen, an dem neun Fahrzeuge beteiligt waren - dabei wurden sechs Menschen verletzt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.