Waldaschaff
Tödlicher Unfall

Mann (26) verunglückt tödlich auf A3 in Franken

In der Nacht auf Mittwoch hat sich auf der A3 in Unterfranken ein tödlicher Unfall ereignet: Dabei ist ein 26-jähriger Autofahrer gestorben.
Artikel drucken Artikel einbetten

  • Tödlicher Unfall auf A3
  • Mann stirbt auf Autobahn
  • Polizei äußert sich zur Unfallursache
Tödlicher Unfall auf A3 - 26-Jähriger kommt ums Leben: Kurz vor Mitternacht kam es am Dienstag (02. Juni 2019) zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A3. Ein 26-Jähriger ist dabei ums Leben gekommen.

A3 bei Aschaffenburg: Kontrolle über Auto verloren

Er hatte offensichtlich mit hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Auto verloren und prallte gegen die Leitplanke. Die Unfallermittlungen führt die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach.

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang war der 26-Jährige aus dem Landkreis Aschaffenburg gegen 23.50 Uhr auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Weibersbrunn und Bessenbach in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs.

Unfallursache: Vermutlich ein geplatzter Reifen

Dem Sachstand nach alleinbeteiligt verlor er - laut ersten Angaben eines Sachverständigen vermutlich aufgrund eines geplatzten Reifens - die Kontrolle über seinen Pkw, geriet ins Schleudern und prallte gegen die Außenleitplanke. Der durch die Wucht des Aufpralls herausgerissene Motorblock fing Feuer.

Rasch waren Streifen der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach, die freiwilligen Feuerwehren aus Waldaschaff und Weibersbrunn, sowie der Rettungsdienst mit Notarzt vor Ort. Für den 26-Jährigen kam allerdings jede Hilfe zu spät. Der Pkw eines weiteren Verkehrsteilnehmers wurde durch Trümmerteile beschädigt.

A3 für vier Stunden komplett gesperrt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten der Feuerwehr und eines Abschleppdienstes waren in den frühen Morgenstunden beendet, so dass die A3 vor dem Berufsverkehr in Fahrtrichtung Frankfurt wieder freigegeben werden konnte. Auch die Autobahnmeisterei war vor Ort im Einsatz. Insgesamt war die Autobahn für die Dauer von rund vier Stunden komplett gesperrt.

Tödlicher Unfall auf der A7

Auch auf der A7 kam es gestern Abend zu einem tödlichen Unfall: Ein 29-Jähriger Autofahrer prallte frontal gegen einen Brückenpfeiler. Die genaue Unfallursache ist bisher noch nicht bekannt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.