Laden...
Rohrbrunn
Winter-Wetter

A3 von querstehendem Sattelzug versperrt - Straßen unbefahrbar: Verkehrschaos durch Schnee

Am Freitagnachmittag wurden die Straßen in Unterfranken zur Rutschpartie: Schnee und Glätte sorgten für starke Verkehrsbehinderungen. Auf der A3 drehte sich ein Lkw und stand quer auf der Autobahn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A3 drehte sich ein Sattelzug, viele andere Straßen wurden unbefahrbar: Starke Schneefälle haben am Freitagnachmittag für Chaos auf den Straßen in Unterfranken gesorgt. Die Polizei hat eine wichtige Botschaft. Symbolfoto: Jürgen Fülchle/Adobe Stock
Auf der A3 drehte sich ein Sattelzug, viele andere Straßen wurden unbefahrbar: Starke Schneefälle haben am Freitagnachmittag für Chaos auf den Straßen in Unterfranken gesorgt. Die Polizei hat eine wichtige Botschaft. Symbolfoto: Jürgen Fülchle/Adobe Stock

Schnee und Glatteis in Unterfranken - zahlreiche Unfälle und Behinderungen auf A3 und Landstraßen: Starker Schneefall und niedrige Temperaturen haben in Kombination am Freitagnachmittag für einige Behinderungen im Straßenverkehr gesorgt. Darüber berichtet das Polizeipräsidium und hat einen wichtigen Appell an alle Autofahrer.

A3: Lkw dreht sich auf Autobahn und steht quer auf der Fahrbahn

Der wohl spektakulärste Zwischenfall ereignete sich bereits um 13 Uhr auf der Autobahn A3 Höhe Rohrbrunn: In Fahrtrichtung Frankfurt verlor ein Sattelzug laut Polizei "die Bodenhaftung" und kam querstehend auf der zweispurigen Straße. Das der Unfall glimpflich, also ohne Personen- oder nennenswerten Sachschaden ausging, ist wohl der Uhrzeit geschuldet. Zum Zeitpunkt des Vorfalls herrschte wenig Verkehr auf der A3. Gut ein halbe Stunde später war die Autobahn wieder ohne Beeinträchtigungen befahrbar.

In der unterfränkischen Gemeinde Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart) mussten die Autofahrer aufgrund der Witterungsbedingungen dem Karbacher Berg aus dem Weg gehen. Die Straße, die über eine hohe Steigung die Stadt Marktheidenfeld mit der Marktgemeinde Karbach verbindet, war zeitweise unbefahrbar. Darüber berichtet die Seite Blaulicht Marktheidenfeld auf Facebook.

In der Pressemeldung der Polizei aus Unterfranken richten die Beamten einen wichtigen Appell an die Verkehrsteilnehmer: Wer kann, soll seine Fahrten aufgrund der Witterung verschieben. Winterreifen sind zwingend erforderlich und auch die Fahrweise sollte den Witterungsverhältnissen angemessen sein.

Seit Mittwochabend ist es in Franken überwiegend weiß. Unmittelbar in der Nacht auf Donnerstag ereigneten sich zahlreiche Unfälle aufgrund von Glätte, einer endete tödlich. Zu den weiteren Wetteraussichten für diesen Winter sind sich die Experten bislang sicher: Es wird ein Rekord-Winter.