Kahl am Main
Leichenfund

Leichenfund in Franken: Mann (28) tötet Tante (54) und sich mit Messer

Zwei Tote wurden am Montag in Aschaffenburg gefunden. Erst tappte die Polizei im Dunkeln - und fahndete sogar nach einem Mann. Nach der Spurensicherung wurde die Fahndung eingestellt. Mittlerweile wurden die Obduktionsergebnisse veröffentlicht.
Artikel drucken Artikel einbetten

 

  • Zwei Tote in Franken gefunden
  • Leichen liegen in einem Wohnhaus
  • Großfahndung nach Unbekanntem eingestellt
  • Die Polizei hat die Toten inzwischen identifiziert

 

Großfahndung in Franken eingestellt: Am Montagmittag (24. Juni 2019) wurden im unterfränkischen Kahl am Main (Kreis Aschaffenburg) zwei tote Menschen gefunden. Ein Zeuge gab den entscheidenden Hinweise, das sich in einem Wohnhaus Leichen befinden könnten. Dies sagte die Polizei zu inFranken.de.

Daraufhin fanden die Beamten die Toten im Haus. Zunächst bestand der Verdacht eines Tötungsdeliktes, weshalb die Beamten mit einem Großaufgebot nach einem flüchtigen Täter fahndeten. Die Polizei veröffentlichte zusätzlich eine Warnung an die Bevölkerung, dass der Mann bewaffnet sein könnte. Es wurde zudem davon abgeraten, den Unbekannten anzusprechen. Mittlerweile wurden die Obduktionsergebnisse der Leichen veröffentlicht:

Tote in Kahl: Obduktionen der Leichen - neue Details bekannt

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Erste Ergebnisse der Obduktionen bestätigen die Untersuchungen am Tatort. Demnach spricht aktuell alles dafür, dass der 28-jährige Neffe seine 54-jährige Tante zunächst seine Tante und anschließend sich selbst, mit einem Messer, getötet hat. Die Obduktionen am Dienstag ließen laut Polizei eindeutig auf einen Suizid des Neffen schließen. Zudem ergaben die Ermittlungen, dass der Mann in psychiatrischer Behandlung war. Er litt offenbar unter einer psychischen Störung. Nun gilt es zu klären, wie sich die weiteren Hintergründe der Tat darstellen.

 

 

Leichenfund in Kahl am Main: Täter wohl unter den Toten

Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft sowie Rechtsmedizin kamen am Montagnachmittag durch die Ermittlungen zu dem Schluss, dass der Täter bereits tot sei. Ein Team der Spurensicherung versuchte den Tatverlauf vor Ort zu rekonstruieren. Die Polizei geht davon aus, dass der männliche Tote der Täter ist. Die Leichen werden am Dienstag obduziert. Anschließend wollen sich die Behörden erneut äußern. Aktuell ist weiterhin unklar, in welchem Verhältnis die Toten zueinander standen. Hintergründe der Tat sind Bestandteil der laufenden Ermittlungen.

 

 

In die Fahndung am Montagnachmittag war auch die hessische Polizei involviert. Die Ermittler gingen dabei primär vom Aschaffenburger Raum als Aufenthaltsort eine möglichen dritten Beteiligten aus.

 

In Unterfranken ist am Wochenende ein Rennradler verunglückt: Der Mann stürzte und zog sich zahlreiche Knochenbrüche zu.

Foto: Merzbach/News5

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.