Kahl am Main

Handwerker (62) in Unterfranken verletzt sich bei Reparatur von Waschmaschine schwer - mit Hubschrauber in Spezialklinik

Bei einem Arbeitsunfall ist ein Handwerker am Mittwoch in Unterfranken so schwer verletzt worden, dass er mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Frankfurt geflogen werden musste. Der Mann geriet mit der Hand in das Antriebsrad einer eingeschalteten Waschmaschine.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Reparatur einer Waschmaschine endete für einen Arbeiter in Unterfranken mit schweren Verletzungen an der Hand. Symbolfoto: Andrea Warnecke/dpa/mag
Die Reparatur einer Waschmaschine endete für einen Arbeiter in Unterfranken mit schweren Verletzungen an der Hand. Symbolfoto: Andrea Warnecke/dpa/mag

Schwerer Arbeitsunfall im Kreis Aschaffenburg: Wie die Polizei Alzenau mitteilt, ist es am Mittwochnachmittag (29. Januar 2020) zu einem Arbeitsunfall im unterfränkischen Kahl am Main an der Grenze zu Hessen gekommen. Ein Arbeiter zog sich dabei schwere Verletzungen an der linken Hand zu.

Immer wieder kommt es in Franken zu Arbeitsunfällen. Erst am vergangenen Wochenende ist ein 29-jähriger Waldarbeiter bei Baumfällarbeiten in Unterfranken schwer verletzt worden. Am vergangenen Donnerstag kam ein 56-Jähriger in Mittelfranken mit schweren Verletzungen in die Klinik, nachdem seine Hand von einer Maschine zerquetscht wurde.

Kahl am Main: Antriebsrad von Waschmaschine trennt Teile von Ringfinger ab

Der 62-jährige Mann reparierte gegen 16.30 Uhr in der Straße An der Stockwiese eine Waschmaschine. Während der Geräteprüfung griff er mit der linken Hand in die Waschmaschine an das eingeschaltete Antriebsrad. Dabei wurden zwei Glieder des Ringfingers abgetrennt.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst und einen Notarzt wurde der Mann mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Frankfurt geflogen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.